Großes Jubiläumsfest auf Schloss Esterházy. Der Vorstand der Esterházy-Stiftungen feierte das Jubiläum mit zahlreichen prominenten Gästen in Eisenstadt. Gemeinsam wurde auch in die Zukunft des Groß-Unternehmens geblickt.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 15. November 2019 (22:32)

Seit nunmehr 25 Jahren wird der Esterházy-Besitz in Form von Privatstiftungen verwaltet; den Grundstein legte einst Melinda Esterházy nach Wunsch ihres 1989 verstorbenen Gatten Paul. Heute gelten die Esterházy-Betriebe als modernes Unternehmen und internationaler Player – und im Zentrum Europas wolle man weiter wachsen, wurde beim Stiftungsfest im Eisenstädter Schloss betont.

Dabei setzt Esterházy auf Vielfalt: von der Pflege der historischen Denkmäler, reger Ausstellungstätigkeit und der Oper im Steinbruch St. Margarethen über Forstwirtschaft und Immobilien bis hin zum Weinbau und Burgenlands größtem Bio-Landwirtschaftsbetrieb reicht die Palette. In den vergangenen 25 Jahren wurden in der Region beinahe 110 Millionen Euro investiert.

Zahlreiche Gratulanten

Gefeiert wurde das Vierteljahrhundert im Haydnsaal: Direktionsrat Stefan Ottrubay und das Esterházy-Team begrüßten dabei prominente Festgäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Kirche. In den Festreden wurde auch auf die Zusammenarbeit in vielen Bereichen und Regionen des Landes hingewiesen. Basis dafür sei nicht zuletzt das mittlerweile gute Verhältnis zwischen Esterházy und der Landespolitik seit Beilegung der jahrelangen Gerichts-Streitigkeiten, wie von beiden Seiten betont wurde.