Siegendorf: Tanner besuchte Einsatzkräfte an "Hotspot"

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und ihr griechischer Amtskollege Nikolaos Panagiotopoulos haben am Donnerstag die Einsatzkräfte von Bundesheer und Polizei an der burgenländisch-ungarischen Grenze besucht, um sich ein Bild vom laufenden Assistenzeinsatz zu machen.

APA / BVZ.at Erstellt am 23. September 2021 | 17:12
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner
Foto: APA

Siegendorf (Bezirk Eisenstadt) habe sich zum "Hotspot" entwickelt, erläuterte Robert Kulterer vom Militärkommando Burgenland. Unmittelbar vor dem demonstrierten Einsatz hatte es auch zwei reale gegeben.

Das Bundesheer zeigte im Rahmen einer Übung in der Siegendorfer Puszta vor, wie mit einer Drohne und einem Radarsystem Flüchtlinge und Schlepper an der grünen Grenze entdeckt und als solche identifiziert werden können. Im Anschluss folgte die Drohne im Übungseinsatz dem verdächtigen Fahrzeug, während die Soldaten eine Straßensperre errichteten. Als der "Schlepper" daraufhin umdrehte und vier Personen aussteigen ließ, die sich im Feld versteckten, nahm die Polizei die Verfolgung des Pkw auf und schließlich den Schlepper fest, während die Soldaten die "Flüchtlinge" suchten.

Ähnliches spiele sich derzeit immer wieder an der burgenländisch-ungarischen Grenze ab, betonte Militärkommandant Gernot Gasser. Insbesondere in Siegendorf wurden zuletzt zahlreiche Aufgriffe verzeichnet. Tatsächlich lief auf der Zufahrtsstraße zum Ministerbesuch zeitgleich ein realer Einsatz. 21 Personen waren aufgegriffen worden und saßen am Straßenrand. Sie wurden einem Coronatest unterzogen. Auch ein zweiter derartiger Einsatz war zuvor bereits erfolgt. Tanner und Panagiotopoulos zeigten sich vom Einsatz der Soldaten und Polizisten beeindruckt.