LH-Stellvertreterin Eisenkopf im Steinbrunner Gemeinderat

Erstellt am 05. Oktober 2022 | 12:36
Lesezeit: 2 Min
Astrid Eisenkopf Symbolbild
Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf
Foto: Büro Landeshauptmann-Stellvertreterin
Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf (SPÖ) zieht nach den Kommunalwahlen am vergangenen Sonntag im Burgenland in den Gemeinderat ihrer Heimatgemeinde Steinbrunn ein.

Die Ortschaft ist nach einem kurzen ÖVP-Intermezzo 2017 nun mit SPÖ-Bürgermeisterin Isabella Radatz-Grauszer wieder in roter Hand. Im Gemeinderat gewann die SPÖ drei Mandate dazu und hält mit 14 Mandaten die absolute Mehrheit. Über das Vorzugsstimmenmandat zieht auch Eisenkopf ein.

"Natürlich werde ich trotz meiner landespolitischen Tätigkeit das Gemeinderatsmandat annehmen, weil ich Verantwortung für meine Heimatgemeinde übernehmen möchte", erklärte die LH-Stellvertreterin. Steinbrunn im Bezirk Eisenstadt-Umgebung zählt rund 3.000 Einwohner.

Eine Änderung berichteten nach den Wahlen noch die Grünen, nachdem die Liste WIPUG aus Wiesen auch den Grünen und Unabhängigen zugerechnet wird. Insgesamt verzeichnen die Grünen damit 31 Mandate bzw. 1,9 Prozent der Stimmen. Gegenüber 2017 ist das ein Plus von vier Mandaten.

Auch bei den Freiheitlichen wurden die Wahlergebnisse analysiert. Landesparteiobmann Alexander Petschnig kam dabei laut "Kurier" zu dem Ergebnis, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, die Kandidatensuche und Schulungen allein den Bezirksparteien zu überlassen. Darum müsse sich die Landespartei künftig stärker kümmern, so Petschnig.