60-Jahr-Jubiläum der Diözese von Corona überschattet. In Eisenstadt stand das 60-jährige Diözesanjubiläum bisher im Schatten der Coronavirus-Pandemie. Das im Juni geplante, zentrale Fest musste abgesagt werden. Auch die Feiern zu dem am 15. August begangenen 60. Jahrestag der Diözesanerrichtung könnten Corona-bedingt "nur in gedämpfter Form" erfolgen, teilte die Diözese am Montag mit.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 03. August 2020 (16:57)
Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics
Wolfgang Millendorfer

Am 15. August 1960 errichtete Papst Johannes XXIII. mit der Bulle "Magna quae" die Diözese Eisenstadt. In weiterer Folge ernannte er Stefan László (1913-1995) zum ersten Diözesanbischof. Die bevorstehenden Feiern zum 60. Jahrestag der Errichtung könnten nur in reduziertem Ausmaß und in gedämpfter Form, "gepaart mit den Schatten der aktuellen Krise, und mit Nachdenklichkeit", über die Bühne gehen, betonte Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics.

Der modifizierte Plan sehe zwei Pontifikalgottesdienste vor: Am 14. August um 20.00 Uhr findet eine Messfeier und Lichterprozession mit dem Eisenstädter Diözesanbischof in der Basilika Loretto statt. Am 15. August um 10.00 Uhr zelebriert Bischof Zsifkovics eine Festmesse in der Bergkirche Eisenstadt-Oberberg. Musikalisch wird dieser Gottesdienst von der Dommusik St. Martin mit der von Wolfgang Amadeus Mozart komponierten Missa brevis in B-Dur gestaltet. Eine Agape mit Festmusik durch mehrere Kapellen findet im Anschluss vor der Bergkirche im Freien statt.