Eisenstadt

Erstellt am 17. Oktober 2018, 05:35

von Nina Sorger

Einbahnregelung: Umweg zur Post. Das Einfahrtverbot am Postparkplatz in der Ignaz-Philipp-Semmelweis-Gasse sorgt für Verwirrung. Die BVZ fragte nach.

Verboten. Weil die Einfahrt aus der Semmelweis-Gasse zu schmal ist, gilt hier eine Einbahn.  |  Sorger

Immer wieder sorgt die Zufahrt zum Postparkplatz in der Ignaz-Philipp-Semmelweis-Gasse bei Autofahrern für Verwirrung. Denn Er verfügt zwar über zwei Ausfahrten – in die St.-Rochus-Straße sowie in Richtung Pfarrgasse. Die Zufahrt ist hingegen nur aus einer Richtung, nämlich über die St.-Rochus-Straße, möglich.

Von der Joseph-Haydn-Gasse über die Ignaz-Philipp-Semmelweis-Gasse kommend, darf man seit einigen Jahren nicht auf den Parkplatz zufahren. Dass zahlreiche Autofahrer dies trotzdem tun, liegt an einem Verkehrsschild vor der Einfahrt, das besagt, dass das Fahrverbot erst nach acht Metern gilt – erst dann kommt das „richtige“ Verbotsschild. Die „Acht-Meter-Regel“ gilt allerdings nicht für die Zufahrt zur Post, sondern betrifft den angrenzenden Mitarbeiterparkplatz der Esterházy Betriebe.

„Die Durchfahrt bei der Post ist in Privateigentum der Post aber per Bescheid eine Straße mit öffentlichem Verkehr und somit auch für jeden zu befahren. Das Einfahrtverbot aus der Pfarrgasse kommend ist notwendig aufgrund der Engstelle in diesem Bereich“, heißt es dazu seitens der Stadtgemeinde, die für die Verordnung zuständig ist. Die „Acht Meter“-Tafel sei als Hinweis auf das kommende Fahrverbot gedacht. Würde das Verbot gleich beginnen, dürften die Esterházy-Mitarbeiter nicht auf ihren Parkplatz zufahren.