HTL baut Plastik-Berg ab. Ein innovatives Recycling-Konzept der Firmen Waldquelle und Dobrovits sagt in der HTBLA dem Plastikmüll den Kampf an.

Von Dieter Dank, Peter Wagentristl und Markus Wagentristl. Erstellt am 16. September 2020 (10:41)
Schüler mit Monika Fiala, Stefan Wagner (3.u.4.v.l.), Peter Dobrovits (3.v.r.).
BVZ

Der Stein der Weisen kann schon mal aus Plastik sein, jedenfalls wenn es nach Peter Dobrovits geht. Mit seiner Firma Getränke Dobrovits hatte er vor vier Jahren die Idee, die selbst produzierten Plastik- und PET-Flaschen auch selbst zu „bepfanden“, wie er der BVZ erklärt: „Ungefähr sind es im Jahr 140.000 Leerflaschen, die wir zurücknehmen und wieder in den Kreislauf einfließen lassen.“

Dieser Kreislauf macht nun auch in Form eines Recycling-Automaten in der HTBLA Eisenstadt Halt. „Bisher hatten wir ein riesiges Problem mit den Plastikflaschen, sodass sogar Müllcontainer angefordert werden mussten, um den Plastikberg bewältigen zu können“, erklärt Direktor Stefan Wagner. Die Schüler, er und nicht zuletzt auch das Reinigungspersonal kann nun Dank der Recycling-Idee der Firma Dobrovits, mit der die Schule schon seit Jahrzehnten eine Partnerschaft pflegt, aufatmen: „Jetzt schaut die Situation ganz anders aus, es sind kaum mehr Flaschen in der Klasse, weit über 90 Prozent Rücklaufquote ist enorm. Der Plastikmüll, der nun entsorgt werden muss, ist bei weitem nicht so viel wie vorher.“

Winkler: „Hoffe, mehr Schulen beteiligen sich“

Mit dabei ist auch die Firma Waldquelle, Geschäftsführerin Monika Fiala war sofort von der Idee begeistert: „Als Peter Dobrovits mit diesem Projekt auf uns zukam, haben wir sofort ja gesagt. Plastik ist ein großes Thema und in Schulen sind Glasflaschen keine Option, deswegen ist uns sehr wichtig den wertvollen Rohstoff Plastik im Kreislauf zu behalten.“

Bei der Besichtigung des Recycling-Systems zu Schulbeginn zeigte sich auch Bildungslandesrätin Daniela Winkler von dem innovativen Projekt ganz angetan: „Junge Leute kennen sich gut mit Umweltschutz und Recycling aus, das merke ich bei meinen eigenen Kindern. Ich hoffe, dass viele weitere Schulen sich dabei beteiligen und sich des Themas Plastik annehmen würden.“

Bildungslandesrätin Daniela Winkler und HTBLA-Schulsprecher Julian Benesch beim Recyclen.
P. Wagentristl