Steinbrunn: Fiel Katze einer Falle zum Opfer?. Von Unbekannten aufgestellte Tierklappfallen dürften Katzen das Leben gekostet haben.

Von Doris Fischer. Erstellt am 16. November 2020 (03:44)
Ihren Verletzungen erlegen. Die neunjährige Katze musste wegen der Schwere ihrer Verletzungen, die sie erlitten hat, eingeschläfert werden.
zVg

Ein Katzenhasser dürfte in der Gemeinde sein Unwesen treiben oder zumindest Fallen aufstellen, die Katzen zum Verhängnis werden können. Erst vor Kurzem musste wieder eine Katze aufgrund ihrer schweren Verletzungen nach erfolgloser tierärztlicher Behandlung eingeschläfert werden.

„Die Verletzungen deuten auf eine Tierklappfalle oder Fremdeinwirkung hin“, berichtet der betroffene Katzenbesitzer, der sich nun in seiner Wohnumgebung auf die Suche nach einer Tierklappfalle macht. Gleichzeitig möchte er Katzenbesitzer warnen, damit ihren Vierbeinern nicht das Gleiche passiert.

Es ist nicht der erste derartige Fall in Steinbrunn. Eine weitere Tierbesitzerin berichtet von den Verletzungen ihrer Katze – ihr wurden zwei Beine abgetrennt. Sie dürfte zwei Tage lang in einer derartigen Falle gefangen gewesen sein und sich dann mit letzer Kraft nach Hause geschleppt haben. Auch dieser Vierbeiner musste eingeschläfert werden, um von seinen Qualen befreit zu werden. Der Tierombudsfrau, der Tierärztin Gabriele Velich ist einer der Fälle bekannt. Der Katzenbesitzer hat sie informiert.

„Im Moment weiß ich nicht mehr dazu, aber ich gehe dem Fall nach, bleibe dem auf der Spur“, versichert die Tierombudsfrau. Dass es immer wieder dazu kommt, dass Tierfallen aufgestellt werden, kann die Tierärztin bestätigen.