SPÖ Eisenstadt startet in den Wahlkampf

Erstellt am 23. Juni 2022 | 04:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8396748_eis25wagi_toth_kanyak.jpg
Wahlkampfauftakt. LH-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf und SP-Spitzenkandidatin Charlotte Toth-Kanyak (v.l.) präsentieren die neue Website.
Foto: Kaiser
Quereinsteigerin Charlotte Toth-Kanyak will mit Verkehr, Bildung, Wohnen punkten.

Verkehr, Bildung und leistbares Wohnen – das sind die Themen auf die sich die SPÖ Eisenstadt beim Wahlkampf für die Gemeinderatswahl 2022 konzentrieren wird. „Grundsozialdemokratische Themen“ also, wie Charlotte Toth-Kanyak bei einer Pressekonferenz am vergangenen Freitag betonte.

Die Volksschuldirektorin wurde mit 100 prozentiger Zustimmung am roten Stadtparteitag zur Spitzenkandidatin gewählt. Hinter ihr auf der Liste treten auch alle Vizebürgermeister der letzten Jahre an, inklusive der nicht gerade im Frieden zurückgetretenen Vizebürgermeisterin Lisa Vogl.

Die internen Wogen scheinen, zumindest nach außen hin, geglättet, jetzt kommt das externe, das große Ziel: Rund 800 Stimmen braucht die SPÖ, um die Absolute der ÖVP zu brechen, noch ein paar mehr, um Amtsinhaber Thomas Steiner in eine Bürgermeister-Stichwahl zu zwingen.

Ob sich das ausgeht? „Na klar schaffen wir das“, ist sich Toth-Kanyak ihrer „grundsozialdemokratischen“ Themen Bildung („Die Schulen platzen aus allen Nähten.“), Verkehr („Kein Gesamtkonzept!“) und leistbarem Wohnen („Sozialer Wohnbau hat leider oft mit leistbarem Wohnen nichts zu tun.“) sicher.