Zwei Jung-Pfarrer in Eisenstadt geweiht. Unter hohem öffentlichen Interesse weihte die Diözese Eisenstadt ihre zwei neuen Priester.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 06. Juli 2019 (06:43)
martinus
Weihe. Bischof Ägidius Zsifkovics weihte den Landseer Julian Heissenberger und den Wulkaprodersdorfer Andreas Stipsits (re.) zu Priestern.

In den Eisenstädter Dom passen einige Gläubige, am Samstag, 29. Juni, standen sie aber bis auf den Domplatz hinaus. Im Dom legte Bischof Ägidius Zsifkovics dem Landseer Julian Heissenberger und dem Wulkaprodersdorfer Andreas Stipsits zu Priestern die Hand auf. Seit den Zeiten Jesu wird so ein junger Mann zum Pfarrer.

Für Stipsits war es ein Freudentag: „Ich habe mich jahrelang auf diese priesterlichen Aufgaben vorbereitet und nun ist der Tag gekommen, der mich zu dieser Aufgabe befähigt.“

Auch ein bisschen Nervosität war beim 31-jährigen Wulkaprodersdorfer dabei: „Obwohl ich sehr aufgeregt war, habe ich die Weiheliturgie sehr genossen. Die musikalische Gestaltung war wirklich sehr unterstützend und besonders die Tamburizza vermittelt mir immer das Gefühl von Heimat, da ich ja in einem koratischen Ort aufgewachsen bin, wo die Tamburizza zum festen Bestandteil gehört.“

Unter den Gläubigen war auch Franz Gollubits, er ist aus Stipsits Heimatgemeinde und zur Weihe eingeladen worden. Er versteht den Schritt Pfarrer zu werden sehr gut, wenn auch mit einem Augenzwinkern: „Das ist ein sicherer Job.“ Der Familie seien schon mehrere Priester entsprungen, erinnert er sich noch gut.

Der jüngste von ihnen hofft: „Insgesamt kann ich nur hoffen, dass ich in meine priesterlichen Aufgaben gut hineinwachse und wirklich mit dieser Freude bei den Menschen sein kann!“

Die Primiz findet am Sonntag in Stipsits‘ Heimatpfarre Wulkaprodersdorf statt.