Franziska & Felix: Die Schutzengel vom Neusiedler See. Zwei Kinder entdeckten im Breitenbrunner Seebad einen Dreijährigen im Wasser und halfen so, ihn zu retten.

Von Sigrid Janisch. Erstellt am 15. April 2021 (05:15)
Bild rechts: Franziska und Felix warfen im richtigen Augenblick einen Blick in den See und sahen dort das dreijährige Kind. Bild links: Die Einsatzkräfte waren schnell vor Ort und übernahmen die Versorgung des Kindes.
zVg

Vergangenes Wochenende ging ein Unfall im Breitenbrunner Seebad glimpflich für ein dreijähriges Kind aus. Nachdem es unbemerkt ins Wasser gefallen war, konnte es von seinem Vater beatmet und erfolgreich wiederbelebt werden.

Bild oben: Franziska und Felix warfen im richtigen Augenblick einen Blick in den See und sahen dort das dreijährige Kind. Bild unten: Die Einsatzkräfte waren schnell vor Ort und übernahmen die Versorgung des Kindes.
ZVg, ZVg

Das Kind wurde zuvor von zwei Müttern, die auf dem Steg saßen, aus dem Wasser geholt. Dabei hatten ihre Kinder, Franziska und Felix, eine wichtige Rolle: Sie entdeckten das Kind als erste im Wasser und alarmierten ihre Mütter. „Die beiden waren damit die Schutzengel für das Kind“, sind sich die Mütter sicher.

„Unsere Kinder waren immer vor uns im Blickfeld und interessierten sich nicht für die Treppe hinter uns, die am Steg ins Wasser führt. Rein zufällig gingen sie dann doch hin, um ins Wasser zu schauen und entdeckten dann das Kind im Wasser“, erklärt eine der Mütter.

Ihre Freundin sprang daraufhin ins Wasser und hob das Kind raus zu ihr. Diese rief um Hilfe und übergab das Kind dann dem Vater, der die Wiederbelebung begann, wie sie erzählt.

Das Kind wurde nach Wien geflogen

Kurz darauf erreichten die Einsatzkräfte, unter ihnen First Responder, ein Wagen des Roten Kreuzes, die Feuerwehr und die Polizei, das Seebad.

Das Kind wurde mit dem Rettungshubschrauber des ÖAMTC in ein Krankenhaus nach Wien geflogen.

BVZ