Sigmapharm: Mittel gegen Covid-19 gefunden?. Ein Nasenspray soll Covid-19-Infektionen verhindern, produziert wird dieser bei Sigmapharm in Hornstein im Bezirk Eisenstadt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 06. August 2020 (05:50)
Symbolbild
grey_and/shutterstock.com

Das in Hornstein ansässige Pharmaunternehmen Sigmapharm produziert in Kooperation mit der Marinomed Biotech AG einen speziellen Nasenspray, der einer Corona-Infektion vorbeugen soll. Das belegen zumindest präklinische Daten.

Die Daten, so heißt es vonseiten Marinomed, zeigen, dass Carragelose® das Potenzial hat, das Risiko an Covid-19 zu erkranken reduzieren soll. Eine deutliche, dosisabhängige Reduktion der Infektion von Zellen durch SARS-CoV-2-Virus bewirkt.

Die Sigmapharm-Gruppe produziert in Kooperation mit der Marinomed Biotech AG die Nasensprays auf Basis von Carragelose® in Österreich für Partner in aller Welt. In Österreich selbst vertreibt Sigmapharm Produkte mit Carragelose® schon jetzt unter der Marke Coldmaris.

Und so soll der Nasenspray schützen: Das in den Nasensprays enthaltene Carragelose bildet auf den Schleimhäuten der Atemwege eine Schutzschicht in Form einer physikalischen Barriere, die vor der viralen Infektion und der Ausbreitung der Viren schützen kann. So kann das eigene Immunsystem das Virus effektiver bekämpfen. Bereits in früheren klinischen Studien an mehr als 600 Patienten konnte eine wirksame Reduktion der Virenmnge nachgewiesen werden.

Sigmapharm freut sich, als österreichisches Unternehmen in Kooperation mit Marinomed durch die COLDAMARIS-Produkte seinen Anteil am weltweiten Kampf gegen COVID-19 beizutragen. Damit setzt Sigmapharm auch ein starkes Signal für den Produktionsstandort Österreich.