Kinderbetreuung: Genug Platz im Bezirk Eisenstadt?. In den Kindergärten Steinbrunn, Wulkaprodersdorf und Neufeld wird es eng, daher wird hier aus-, um- oder neu gebaut.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. Februar 2019 (05:33)
Doris Fischer
Vorgestellt. Beim Besuch von Bildungsminister Heinz Faßmann im Kindergarten Steinbrunn wurde ihm das Projekt präsentiert.

Die Gemeinden wachsen, was durchaus wünschenswert ist. Durch den Zuzug, vor allem durch Jungfamilien, gibt es oft Engpässe bei der Kinderbetreuung. So auch in Steinbrunn.

„Unser Kindergarten ist zum einem zu klein geworden und zum anderen entspricht er nicht mehr dem bautechnischen Stand, sodass wir hier in die Gebäudestruktur eingreifen müssen“, begründet Steinbrunns Bürgermeister Thomas Kittelmann (ÖVP) den Kindergartenaus- und -umbau, zu dem der Gemeinderat bereits grünes Licht gegeben hat.

Derzeit läuft die Ausschreibung zur Vergabe der Planungsarbeiten. Mit dem Neubau soll noch heuer begonnen werden. Ein weiterer Wunsch des Bürgermeisters: Es soll ein moderner Kindergarten mit einer Wissenschaftsecke werden.

Wulkaprodersdorf baut heuer Kindergarten aus

Ausgebaut wird derzeit auch in Wulkaprodersdorf. Da es derzeit mehr Kinder gibt, muss das Gebäude erweitert werden, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. „Wir sind dann vier Gruppen“, so Bürgermeister Fritz Zarits (ÖVP). Es wird einen rund 115 Quadratmeter großen Zubau auf der Rückseite auf einem der bestehenden Gruppenräume geben. Veranschlagt sind dafür rund 130.000 Euro.

Neu gebaut werden soll in Neufeld – sobald die offenen Grundstücksfragen geklärt sind. Den Planungen zufolge soll der neue Kindergarten bei der Kinderkrippe entstehen, das bestehende Objekt in die Neue Mittelschule integriert werden.

„Platznot herrscht nicht“, ist aus Neufelds Gemeindestube zu hören. „Wir planen so, dass noch Kapazitäten frei sind“, lässt Neufelds Amtmann Rudolf Tschirk wissen. Für die nächsten Jahre gesichert ist die Kinderbetreuung in Hornstein. „Es sind noch Plätze frei“, betont Hornsteins Bürgermeister Christoph Wolf (ÖVP). „Obwohl der Kindergarten 2012 neu gebaut wurde, denke ich: was in zehn Jahren sein wird, ob wir dann ausbauen, aufstocken oder neu bauen müssen“, so Wolf.

Kinderbetreuung über die Gemeindegrenzen

Für die Zukunft gerüstet zeigen sich die Gemeinden Trausdorf, Müllendorf und Großhöflein. Hier wurde in den vergangenen Jahren ausgebaut beziehungsweise neu gebaut. „Die Gemeinde hat rund eine Million Euro in den Ausbau investiert“, betont Großhöfleins Bürgermeister Heinz Heidenreich (SPÖ).

Auch der Zagersdorfer Kindergarten wurde 2011 um einen Gymnastiksaal erweitert. Hier gibt es nun zwei alterserweiterte Gruppen. In Donnerskirchen wurde 2008 neu gebaut sowie eine Kooperation mit Purbach ausgearbeitet. „Hier gibt es eine Krippe und eine alterserweiterte Gruppe, in der auch Purbacher Kinder sind“, so Purbachs Bürgermeister Richard Hermann (ÖVP).