Neues Führungsduo für Winzerkapelle. Lukas Plöckinger löst Stefan Kaiser als Obmann des Musikvereins ab, Sebastian Pfann beerbt Edi Kiefl als Kapellmeister.

Von Nina Sorger. Erstellt am 15. Februar 2019 (06:54)
Nina Sorger
Neue Positionen. Obmann-Stellvertreter Stefan Kaiser, Kapellmeister Sebastian Pfann, Obmann Lukas Plöckinger, Kapellmeister-Stellvertreter Eduard Kiefl und die Kassaprüferinnen Birgit Tallian und Ruth Klinger-Zechmeister. Foto: Sorger

In der Winzerkapelle Kleinhöflein ging am vergangenen Wochenende eine Ära zu Ende. Stefan Kaiser, der dem Musikverein seit 30 Jahren als Obmann vorstand, und Eduard Kiefl, der die Kapelle 15 Jahre lang leitete, legten ihre Funktionen zurück und machten Platz für ein neues Führungsduo.

„Wir tauschen quasi mit der zweiten Reihe“, scherzte Kaiser. Denn künftig werden die bisherigen Stellvertreter Lukas Plöckinger als Obmann und Sebastian Pfann als Kapellmeister die Winzerkapelle leiten. Kaiser und Kiefl werden sie als Stellvertreter unterstützen.

Nachfolger begannen schon als Jungmusiker

Der scheidende Obmann Stefan Kaiser blickt mit Stolz auf 32 Jahre im Vorstand und 30 Jahre an der Spitze des Musikvereins zurück. Eines macht ihn besonders froh: „Dass wir jetzt endlich ein so schönes Probenlokal haben. Das war eine wechselvolle Geschichte. Wir haben quasi schon überall geprobt: im Feuerwehrhaus, im Gemeindehaus, im Jugendheim, im Martinshof, dann wieder im Jugendheim. Das Probenlokal ist wirklich der größte Schritt, den unser Verein machte.“

Musikalisch sei der Verein durch Kapellmeister Edi Kiefl gewachsen: „Er hat uns von einer ,Kirtagsmusi‘ in einen Konzertverein verwandelt“, lobt er den scheidenden Kapellmeister, der als Instrumentenbauer besonderes Gespür für die feinen Töne der Blasmusik bewies.

Lukas Plöckinger und Sebastian Pfann wollen im Verein auf Jugendarbeit setzen: „Ich bin vor 15 Jahren in die Kapelle eingetreten, weil es keine Schlagwerker gab. Ich war damals großteils allein. Heute haben wir sechs Schlagwerker, und die meisten davon sind unter 25 Jahre alt. Ich glaube, das macht unseren Verein aus: Wir sind mit einem Altersdurchschnitt von etwa 30 Jahren sehr jung und wollen das auch nutzen“, so der 30-jährige Plöckinger.

Dem stimmt Sebastian Pfann, mit 22 Jahren einer der jüngsten Kapellmeister des Burgenlandes zu: „Ich kam als Kind zum Jugendblasorchester und bin im Verein quasi groß geworden. jetzt können wir eigene Ideen umsetzen, wollen aber in erster Linie die gute Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen.“

Seinen ersten Einsatz an der Spitze der Winzerkapelle hat das neue Führungsduo am 9. März bei der bischöflichen Visitation. Außerdem wird bereits auf das nächste Frühlingskonzert hingearbeitet, das wieder zum musikalischen Highlight werden soll.