Oslip

Erstellt am 06. Februar 2019, 02:24

von Dietmar Heger

Diese Saison wird enorm wichtig. Didi Heger über eine Tennis-Regeländerung mit enormen Auswirkungen.

David Pichler ist Burgenlands erfolgreichster Tennisspieler der jüngsten Vergangenheit. Der Osliper kann auf sein höchstes Karriere-Ranking im Einzel, welches er im Jahr 2017 als 390. der ATP-Rangliste erreichte, stolz sein. Im Doppel stand Pichler sogar auf Rang 250. Wie in vielen Sportlerkarrieren ging es aber auch beim BTV-Schützling nicht stetig bergauf. Eine Saison mit einigen Verletzungen, „falscher“ Turnierplanung und einem Trainerwechsel spülte den Burgenländer in der Weltrangliste aus den Top-700.

Zum härtesten Schlag für den 22-Jährigen holte allerdings der Weltverband ITF (International Tennis Federation) aus. Dieser leitete eine radikale Veränderung auf den unteren Ebenen im Profitennis ein, um einen leichteren Übergang von den Junioren zum professionellem Tennis zu ermöglichen, was gleichzeitig mit einer Reduktion der Spieleranzahl einherging.

Damit schienen mit Anfang Jänner 2019 nur noch 679 Herren und 889 Damen in den Weltranglisten auf. Das wieder wird zur Folge haben, dass in den kommenden Monaten für viele Tennistalente der Traum von der großen Karriere platzt. Was ja auch gewollt ist, denn die verbleibenden Spieler sollen (auch durch Preisgelderhöhungen) von ihrem Beruf leben können. Somit steht auch für Pichler eine richtungsweisende Saison im Tenniszirkus an. Es sei ihm vergönnt, dass der Durchbruch im Jahr 2019 gelingt. Leicht wird es aber beileibe nicht.