Purbach

Erstellt am 14. März 2018, 06:17

von Doris Fischer

Purbach: Rätsel um Verletzte nach Spaziergang. 37-Jährige hatte Blackout und Verletzungen nach einem Spaziergang. Sie kann sich nicht erinnern, woher sie stammen.

Symbolbild  |  Soloviova Liudmyla/Shutterstock.com

Fragen über Fragen wirft ein mysteriöser Vorfall in Purbach auf ( wir hatten am Sonntag berichtet, siehe hier ). Er beschäftigt derzeit die Polizei, die intensiv an der Aufklärung des Falles arbeitet.

Eine 37-jährige Frau aus Purbach ist am vergangenen Sonntag gegen fünf Uhr morgens von einem Spaziergang mit ihrem Hund mit Kopfverletzungen, einer Gehirnerschütterung und Erinnerungslücken nach Hause zurückgekehrt.

Wie es zu den Verletzungen gekommen ist, weiß die 37-Jährige nicht. Nur so viel: Die Frau gab gegenüber der Polizei an, sie sei bei dem Spaziergang mit ihrem Hund zwei Männern begegnet. Einer der dunkel gekleideten Männer habe den Hund hochheben wollen. Der Hund knurrte ihn an.

Polizei führt Erhebungen durch

Außerdem habe er laut der Verletzten unverständliche Worte gesagt. Mehr weiß die Frau nicht mehr. „Ihr fehlt die Erinnerung, woher sie die Verletzungen hat und wie sie nach Hause gekommen ist“, heißt es vonseiten der Pressestelle der Landespolizeidirektion. Als sie ihre Verletzungen entdeckte, alarmierte die 37-Jährige die Polizei.

Schließlich wurde die verletzte Frau ins Krankenhaus nach Eisenstadt gebracht. Im Krankenhaus wurden dann Abschürfungen an Kinn und Hals sowie eine Gehirnerschütterung dia-gnostiziert.

Ob die beiden Männer etwas mit den Verletzungen zu tun haben, sei Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen, so ein Beamter der Landespolizeidirektion Burgenland. Erste Anrainerbefragungen brachten keine Aufschlüsse.