Hornstein will Werbung für Ruine machen. BVZ-Leser fragten nach, was eigentlich mit der historisch wertvollen Burgruine passiert. Die BVZ hat nachgefragt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. Oktober 2019 (12:41)
ZVg
Idee. Bürgermeister Christoph Wolf und das neue Ausflugsziel.

Die Burgruine Hornstein ist der historische Ursprung von Hornstein. Die erste Erwähnung der Befestigung Hornstein war im Jahr 1340. „Aufgrund der großen historischen Bedeutung unserer Burgruine möchten wir diesen Ort geschichtlich aufarbeiten und touristisch aufwerten sowie als Ausflugsziel gestalten!“ erklärt Bürgermeister Christoph Wolf (ÖVP) sein Ziel.

„Die Burgruine Hornstein soll nicht in Vergessenheit geraten. Wir möchten den Ursprung Hornsteins als Ausflugsziel etablieren und gleichzeitig die Geschichte unserer Gemeinde weiter aufarbeiten. Außerdem möchten wir unserer Gemeinde und Region unsere Burg zugänglich machen – für den Tagesausflug, als Naherholungsort und mit bester Aussicht von Wien bis zur Hohen Wand“, erläutert Wolf die Projektidee.

Der erste Teil des Projektes beinhaltet die Aufarbeitung der Ergebnisse der auf der Burg Hornstein zwischen 1996 und 1998 durchgeführten Grabung. Förderwerber ist die Gemeinde Hornstein, das Bundesdenkmalamt fördert diese Aufarbeitung mit 35.000 Euro und die Gemeinde investiert 10.000 Euro. Im kommenden Jahr ist angedacht, diese Ergebnisse der Ausgrabungen, die geschichtliche Aufarbeitung der Burg sowie das Burgareal der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die Ruine als Ausflugsort zu etablieren.