Familypark plant Ausbau

Der größte Vergnügungspark Österreichs baut aus. Gute Bilanz im Jahr 2021.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 04:59
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8243689_eis48wp_familypark.jpg
Umbau. Der Familypark in St. Margarethen rüstet sich für die kommende Saison. Die Jahresbilanz fällt heuer positiv aus.
Foto: Wagentristl

Regelmäßige Besucher des Familyparks in St. Margarethen dürfen sich auf eine Überraschung im Frühjahr gefasst machen. Details zu den geplanten Neuheiten sind noch nicht bekannt, doch der aktuelle Stand der Dinge lässt Großes vermuten.

Seit letztem Winter wird an der neuen Attraktion für das Frühjahr 2022 gebaut. Diese würde auf dem Areal des ehemaligen Streicheltierzoos Platz finden und wird inmitten des Bauernhof-Bereichs der Anlage eingebettet. Neun Millionen Euro wurden in das Großprojekt investiert. Es handle sich um eine Fahrattraktion, die auch international Aufsehen erregen soll. Ein genaues Datum für die Fertigstellung des Projektes steht aber noch nicht fest.

Trotz der Pandemie und dem derzeitigen Lockdown soll es zu keinen Verzögerungen während der Bauarbeiten kommen. „Ein größeres Problem stellt das kalte Winterwetter dar. Abhängig von der Frostsituation kommt man entweder besser oder schlechter voran“, meint Familypark-Pressesprecherin Lisa Wagner-Körmendi. „Der Winter wird also zeigen, ob die Fertigstellung und Eröffnung der Attraktion, bis Saisonstart möglich sind.“ Aktuell befinde man sich allerdings im Zeitplan.

In der zurückliegenden Saison verhinderte das Coronavirus und die damit verbundenen Maßnahmen einen Normalbetrieb im Freizeitpark am Neusiedler See. Besonders zu Beginn musste man Verluste in Kauf nehmen: „Die Eröffnung musste von März auf Mai verschoben werden. Die verlorenen zwei Monate konnten wir nur sehr schwer aufholen“, so Wagner-Körmendi.

Zufriedene Bilanz trotz pandemischer Hürden

Einzelne Lockerungen erleichterten folglich jedoch den Sommerbetrieb: „Die Besucherzahlen während der Sommermonate waren vergleichbar mit einem normalen Jahr. Auch das Wetter im September spielte uns sehr positiv in die Karten und zu Halloween verbuchten wir Rekordzahlen.“ Die 3-G-Regeln konnten im Familypark reibungslos umgesetzt werden und führten zu keinerlei Problemen. In Notfällen stellte der Park Besuchern sogar Selbsttests zur Verfügung.

Für das kommende Jahr erhofft man sich die Rückkehr zum Normalbetrieb, allerdings muss man auch weiterhin flexibel bleiben. „Wir planen den Saisonstart momentan für den 9. April, ordnungsgemäß mit dem Beginn der Osterferien“, erklärt die Pressesprecherin. Auch ein baldiger Ausbau des Parks sei geplant: „Dies hängt aber noch von den einzelnen Behörden sowie anderen Faktoren ab, doch wir sind dahinter.“