Eisenstadt

Erstellt am 14. November 2018, 04:34

von BVZ Redaktion

Eisenstadt: Kuss und Chor für „Licht ins Dunkel“. Stadt stellt neuen Stadtbus, einen „Kissingpoint“ am Christkindlmarkt und vieles mehr in den Dienst der guten Sache.

Karitativ. Thomas Steiner, Doris Fennes-Wagner und Stefan Lichtscheidl mit dem Stadtwein.  |  BVZ

Der Christkindlmarkt der Landeshauptstadt steht heuer ganz im Zeichen von „Licht ins Dunkel“. „Viele kleinere und größere Initiativen und Spendenaktionen in den kommenden Wochen sollen dafür sorgen, bis zum Heiligen Abend eine schöne Summe zusammen zu bekommen“, erklärt Bürgermeister Thomas Steiner.

Der Startschuss fiel bereits am vergangenen Wochenende beim Martini-Kirtag, wo der neue Stadtwein feierlich gesegnet wurde. Der Reinerlös des gesamten am Martinikirtag verkauften Stadtweines wird für Licht ins Dunkel gespendet. Von den weiteren Weinverkäufen geht jeweils ein Euro an die Spendenaktion.

#kissmas: „Übernehmen gerne eine Vorreiterrolle“

Am Christkindlmarkt, der am 23. November eröffnet wird, sollen die Besucher für die gute Sache vor allem eines machen: sich küssen. Erstmals gibt es am Markt einen „Kissing-point“, einen geschmückten Bogen mit Mistelzweigen und Herzen. Wer seine Liebsten dort küsst, davon ein Foto schießt und dieses auf Facebook unter dem Hashtag #kissmas postet, kann einen Glühwein gewinnen und Gutes tun – denn die Uniqa-Versiche-rung spendet für jedes veröffentlichte Foto einen Betrag an Licht ins Dunkel.

„Küssen für ,Licht ins Dunkel‘ – so eine Aktion gab es noch nie. Aber wir übernehmen im Burgenland gerne eine Vorreiterrolle“, freute sich Burgenlands „Licht ins Dunkel“-Koordinatorin Doris Fennes-Wagner.

Doch auch sangesfreudige Eisenstädter sind gefragt: Anlässlich 200 Jahre „Stille Nacht“ lädt Bürgermeister Thomas Steiner alle, die gerne singen, am 23. Dezember auf den Christkindlmarkt ein, um gemeinsam das bekannteste aller Weihnachtslieder anzustimmen. Für jeden Teilnehmer dieses Chors spendet die Stadt einen Euro.

Auch der Stadtbus beteiligt sich an der Aktion, denn am 9. Dezember wird auf dem Kalvarienbergplatz die vierte Stadtbuslinie auf den Namen „Fanny“ getauft. Die Seitenscheibe des Busses wird mit „Ich fahre für Licht ins Dunkel“ beklebt und die Dezember-Einnahmen aus „Fannys“ Ticketverkäufen fließen ebenfalls an „Licht ins Dunkel“. Das EZE Einkaufszentrum Eisenstadt und das Autohaus Nemeth haben zugesagt, die Ticketeinnahmen auf eine runde Summe zu bringen.

Neben vielen weiteren Aktionen kommt auch ein Teil der Einnahmen des vom Seniorenbeirat im Pulverturm veranstalteten „Advent im Turm“ der Aktion „Licht ins Dunkel“ zugute.