Eisenstadt

Erstellt am 15. November 2018, 14:57

von APA Red

Eisenstadt wird für ORF zur Wintersport-Metropole. Burgenlands Landeshauptstadt ist noch bis Ende Dezember Schauplatz von Dreharbeiten zur neuen ORF-Stadtkomödie "Curling for Eisenstadt" (Arbeitstitel).

Symbolbild  |  Bilderbox.com

Die Stadt wird dabei zu einer Wintersport-Metropole: Im Film hat sich ein Frauen-Quartett rund um Katharina Straßer zum Ziel gesetzt, Eisenstadt zum Austragungsort der Curling-Weltmeisterschaft zu machen.

Straßer schlüpft dabei in die Rolle der Agentur-Mitarbeiterin Vicki, die nach einem kapitalen Schnitzer im Job nebst diesem auch den Zugriff auf die finanzielle Unterstützung von Papa Wolfgang Böck verliert. Auf sich selbst angewiesen, kommt sie auf die Idee, die Curling-WM in die burgenländische Landeshauptstadt zu holen. Dazu muss sie jedoch erst einmal eine Damenmannschaft aufstellen und dann gegen die Kitzbüheler Staatsmeister gewinnen.

Für die Dreharbeiten hat die Schauspielerin, unterstützt von einem Trainer, selbst Curling-Erfahrungen gesammelt: "Es ist wirklich ein sehr gefinkelter, toller und interessanter Sport, das hätte ich mir nicht gedacht. Eine Mischung aus Boccia, Kegeln und Schach, weil Du Dir schon am Beginn ausrechnen musst, wie Du den Stein werfen musst, damit er im Endeffekt im ,Haus' landet. Das bewundere ich sehr", schilderte Strasser anlässlich eines Setbesuches in Eisenstadt.

Die Rolle habe sie angenommen, "obwohl meine Tochter erst zwölf Wochen alt und immer mit dabei ist, weil mir das Drehbuch sehr gut gefällt und ,Curling for Eisenstadt' außerdem ein starker Frauenfilm ist - mit vier starken Frauen im Vordergrund und mit Anna Hawliczek hinter der Kamera." Nach vielen Krimis und ernsteren Stücken am Theater, freue sie sich sehr darüber, auch wieder eine Komödie zu spielen: "Auch wenn die Dreharbeiten eine Herausforderung sind, geht man beschwingter, als wenn man nach Leichen suchen muss."

"Curling for Eisenstadt" ist nach "Harri Pinter, Drecksau" bereits die zweite Stadtkomödie von Regisseur Andreas Schmied. Das Tolle an dem Genre Komödie sei, "dass man die größten Gegensätze sucht. Für den Wintertourismus und Wintersportarten ist Eisenstadt bekanntlich nicht das erste Ziel - insofern ist Eisenstadt wiederum perfekt für diese Geschichte." Doch auch die Eisenstädter Kunsteisbahn beinhaltet ein Stückchen Wintersportgeschichte: Die 1977 in Betrieb genommene große Eisfläche war nämlich zuvor Bestandteil der Anlage in der Messehalle von Innsbruck, das 1976 Schauplatz der olympischen Winterspiele war.

In weiteren Rollen stehen unter anderem Marlene Morreis, Veronika Polly, Maddalena Hirschal, Maria Simon, Oliver Rosskopf sowie Holger Schober, Christoph Krutzler und Esther Schweins vor der Kamera. Für das Drehbuch zeichnen Marc Schlegel und Peter Hengl verantwortlich. Drehorte sind neben Eisenstadt unter anderem Illmitz, Frauenkirchen sowie Wien.

"Curling for Eisenstadt" (AT) ist eine Produktion von Gebhardt Productions im Auftrag von ORF und MDR, gefördert von der Kulturförderung der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt. Der Film ist bereits die Fortsetzung der zweiten ORF-Stadtkomödien-Saison, die heuer im Weihnachtsprogramm zu sehen ist. Im Mittelpunkt der ersten Stadtkomödien 2017/18 im TV standen Graz und Wien. Heuer folgt mit "Geschenkt!" (22. Dezember, 20.15 Uhr) Niederösterreich und mit "Harri Pinter, Drecksau" (29. Dezember, 20.15 Uhr) bereits Staffel Zwei.