230 Parkplätze für Bahnhof Wulkaprodersdorf. Bahnhof Wulkaprodersdorf wird bis zum Sommer umgebaut. Eine neue Park-and-Ride-Anlage, ein neuer Warteraum sowie eine Poststelle sind geplant.

Von Jessica Samwald. Erstellt am 10. April 2019 (06:55)
Jessica Samwald
Vergrößern. Der jetzige Parkplatz ist viel zu klein für Pendler. Er soll doppelt so groß werden.

Die Raaberbahn plant, Anfang Juni eine neue Park-and-Ride-Anlage am Bahnhof zu errichten, die für rund 230 Autos Platz schaffen soll. Die vorhandenen Behindertenparkplätze werden auf sechs erweitert.

Außerdem soll es Frauenparkplätze, Familienparkplätze sowie sechs Tankstellen für Elektroautos geben. Zusätzlich werden zwölf Stellplätze für Motorräder und ein Abstellplatz für Fahrräder errichtet beziehungsweise erneuert.

„Dies soll in drei Etappen passieren, so entstehen kaum Einschränkungen für unsere Fahrgäste“, erklärt die Vize-Generaldirektorin der Raaberbahn, Hana Dellemann. Die erneuerte Parkanlage soll im August fertiggestellt und im Betrieb genommen werden.

Eine Postelle für den Bahnhof

Ebenfalls erneuert wird der Warteraum, der mit einer neuen Kassa und Servicestelle sowie mit einem Infopoint ausgestattet wird. Die Bauarbeiten werden von der Raaberbahn selbst durchgeführt, außerdem werden zwei arbeitslose Damen für den Servicebereich eingeschult. Der Warteraum soll bis Mitte Juni fertiggestellt sein.

Jessica Samwald
Planung. Matija Malcic, Erich Bierbaum, Andrea Wolfsgruber, Josef Krauscher, Franz Haas, Horst Ivanschitz, Johann Schlaudosits und Hana Dellemann von der Raaberbahn.

Neu eingerichtet wird auch eine Poststelle. „So können die Fahrgäste auf dem Weg zur Arbeit oder am Heimweg ihre Briefe beziehungsweise Pakete mitnehmen“, so Hana Dellemann. Die Poststelle kann auch als Lieferadresse angegeben werden, wenn man als Kunde bei der Poststelle registriert ist. So können die Pakete genau zugeordnet werden.

Es gibt auch die Möglichkeit schwere Pakete zu lagern. Für ein bequemes Abholen wird eine Haltezone vor dem Gebäude errichtet. Die Poststelle soll mit Anfang Juli in Betrieb gehen. Der Bahnhof hat durchschnittlich 1,8 Millionen Fahrgäste pro Jahr. 90 Prozent sind Pendler und Schüler, die schon öfter über Parkplatzmangel klagten.