Eisenstadt

Erstellt am 07. November 2018, 06:12

von BVZ Redaktion

Eisenstadts City Taxi fährt nur noch bargeldlos. Statt Bürgerkarte kommt ab Dezember personalisierte City-Taxi-Karte. Barzahlung bei City Taxis nicht mehr möglich.

Neu. Eisenstadts City-Taxi-Ermäßigung kann künftig nur noch bei Zahlung mit der Gutscheinkarte in Anspruch genommen werden.  |  Nina Sorger

Das Eisenstädter City Taxi, das seit 1992 den Innenstadtverkehr bereichert, soll auf neue Beine gestellt werden.

Ab Mitte Dezember hat die klassische Bürgerkarte, die bisher mit einem gewissen Guthaben für’s Taxifahren aufgeladen werden konnte, als City-Taxi-Karte ausgedient. Auch Barzahlung einer City-Taxi-Fahrt wird dann nicht mehr möglich sein.

Stattdessen wird es eine neue City-Taxi-Karte geben, die man in der Bürgerservicestelle im Rathaus um fünf Euro kaufen und mit maximal 100 Euro aufladen kann. Sie wird mit Namen und Foto personalisiert und enthält einen QR-Code, über den auf das Guthaben zugegriffen werden kann.

Bei zu wenig Guthaben gilt normaler Taxitarif

„Der Taxilenker scannt den QR-Code der Gutscheinkarte, die Fahrt wird gestartet und mit Beendigung der Fahrt werden dem Fahrgast 2,50 Euro von seiner Gutscheinkarte abgebucht“, erklärt Baudirektor Werner Fleischhacker. Allerdings: Ist zu wenig Guthaben auf der Karte – also weniger als 2,50 Euro –, ist die Fahrt nicht vergünstigt, und man muss den normalen Tarif des jeweiligen Taxiunternehmens zahlen.

Das Kartenguthaben kann in der Bürgerservicestelle oder online abgefragt werden. Mit dem Kauf der City-Taxi-Karte erhält man die Zugangsdaten zu einer Website, wo man nötigenfalls auch eine Kartensperre durchführen kann. City-Taxi-Karten für Kinder müssen vom Obsorgeberechtigten beantragt werden.

Die alte Bürgerkarte kann zwar nicht mehr für das City Taxi, aber weiterhin als Saisonkarte für Freibad, Hallenbad oder Eislaufplatz genutzt werden.

Die Karte mit dem QR-Code für das City Taxi hat nur die Funktion als City Taxi Gutscheinkarte. Etwaige City-Taxi-Guthaben auf der Bürgerkarte, die bis zur Umstellung nicht aufgebraucht werden, kann man sich in der Bürgerservicestelle im Rathaus rückvergüten lassen.