Eigene Taferl für die Feuerwehrautos. Die Feuerwehrautos (u.a. im Bezirk Eisenstadt) bekommen eigene Kennzeichen: Statt der Bezirksbezeichnung steht auf den Taferl künftig „FW“.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 14. Februar 2020 (05:53)
Montiert. Leithaprodersdorfs Bürgermeister Martin Radatz, Feuerwehrkommandant Hannes Heiss, Verwalter Yannic Sommer und Vizebürgermeister Horst Blümel (v.l.) mit dem ersten Feuerwehr-Taferl.  Foto: zVg
zVg

Montiert. Bürgermeister Martin Radatz, Feuerwehrkommandant Hannes Heiss, Verwalter Yannic Sommer und Vizebürgermeister Horst Blümel (v.l.).

Feuerwehren erhalten mit Anfang Februar neue Kennzeichen. Anstatt der üblichen Orts- und Bezirksbezeichnung erhalten sie die einheitliche Bezeichnung „FW“ als Sachbereichskennzeichen.

Anlass dafür ist die Novellierung des Kraftfahrgesetzes, die eigene Sachbereichskennzeichen für Feuerwehrfahrzeuge vorsieht. Seit 1. Februar können die Kennzeichen offiziell auf den Fahrzeugen getragen werden.

Eine der ersten Feuerwehren im Bezirk, die sich über die neuen Kennzeichen freuen darf, ist die Freiwillige Feuerwehr Leithaprodersdorf. „Wir haben für unsere drei Fahrzeuge die Kennzeichen beantragt“, erklärt Verwalter Yannic Sommer von der Freiwilligen Feuerwehr Leithaprodersdorf. Die neuen Kennzeichen bringen viele Vorteile mit sich: So wird zum Beispiel die Erkennung von Feuerwehrfahrzeugen für die Asfinag erleichtert, denn für diese Feuerwehrfahrzeuge gilt eine Mautbefreiung. „Natürlich macht es uns auch als Feuerwehrmitglieder stolz, das neue Kennzeichen mit dem Korpsabzeichen auf unseren Feuerwehrfahrzeugen tragen zu dürfen“, erkärt der Leithaprodersdorfer Verwalter.

Das Umrüsten auf die neuen Sachbereichskennzeichen ist freiwillig. Bereits zugelassene Fahrzeuge müssen nicht, können aber umgemeldet werden. Der Umstieg auf die neuen Sachbereichskennzeichen „FW“ ist seit Anfang Februar jederzeit möglich. Aufpassen sollten Feuerwehren beim Umstieg, dass sie die Kennzeichen rechtzeitig bei den Versicherungsanmeldestellen anmelden: Denn die Kennzeichen werden bei den Zulassungsstellen nicht lagernd sein, sondern müssen vorbestellt werden.