Wer will den Steinbrunner Funcourt?. Weil der Funcourt für Diskussionen sorgte, wurde er zuerst geschlossen und durfte nicht benutzt werden. Jetzt wird er verkauft.

Von Doris Fischer. Erstellt am 26. Juni 2019 (07:08)
Fischer
Vorhaben. Der nicht genehmigte Funcourt soll abgebaut werden. An seiner Stelle soll ein mit Fitnessgeräten ausgestatteter Platz entstehen – nur mit Einverständnis der Anrainer.

Der Funcourt beim Sportplatz sorgt seit Jahren für Diskussion und erhitzt die Gemüter der Steinbrunner, und das nach wie vor. Aber jetzt konnte eine Lösung für das Problem gefunden werden. Seit nunmehr über drei Jahren blieb der Funcourt geschlossen. Anrainer hatten sich über zu viel Lärm beschwert, ein Lärmgutachten wurde erstellt. Und es stellte sich heraus, dass der Funcourt nicht genehmigt war.

„Wir haben jetzt das Genehmigungsverfahren letztendlich eingestellt“, lässt Bürgermeister Thomas Kittelmann (ÖVP) wissen, unter dessen Vorgänger Klaus Mezgolits (SPÖ) die Spielstätte errichtet wurde und ergänzt: „Jetzt suchen wir einen Käufer für den fast unbenutzten Funcourt.“ Kittelmann hofft, einen Käufer für die Anlage zu finden.

Da schon ein Fundament für den Funcourt vorhanden ist, kann sich der Bürgermeister eine sportliche Stätte mit Fitnessgeräten vorstellen, die im Vorfeld mit den Anrainern abgesprochen wird, bevor sie zur Genehmigung eingericht wird.