Wandern auf dem Goldberg. Der Goldberg bei Schützen bietet Natur und Erholung und einen senstationellen Ausblick über die Region hinaus.

Von Sigrid Janisch. Erstellt am 13. November 2020 (04:33)
Panorama. Die neu errichtete Aussichtsplattform am Goldberg bei Schützen bietet einen weiten Blick, nicht nur über Schützen,die unmittelbare Umgebung, das Leithagebirge, sondern weit darüber hinaus bis hin zur Rosalia, dem Wechselgebiet und die Bucklige Welt sowie in die Slowakei.
ZVg/Truckschitz

Traumhafte Natur, idyllische Weingärten und ein Fernblick der Extraklasse: Diese einmalige Kulisse bietet der Rundwanderweg in und um Schützen.

Mit dem Rundwanderweg soll das „Naherholungsgebiet am Goldberg sowie der nördliche Hotter attraktiviert werden“, erklärt Bürgermeister Roman Zehetbauer (ÖVP). Der Weg startet am Dorfplatz. Hier wird eine Karte aufgestellt, die eine Übersicht über die möglichen Routen geben soll (siehe Bild).

„Dieser Platz bietet einen sehr schönen Blick zum Neusiedler See“, Bürgermeister Roman Zehetbauer.

Startet man in Richtung Süden, also Oslip, kommt man zum Goldberg und in das dortige Naturschutzgebiet. Hier gibt es einen Unesco-Aussichtsturm, der einen herrlichen Blick über den Neusiedler See und die Seegemeinden ermöglicht. Nun gibt es auch auf der anderen Seite eine Aussichtsplattform. „Die Gemeinde wollte vom Goldberg jedenfalls einen Aussichtspunkt nach Schützen, in das Wulkatal, Leithagebirge sowie bekannte Ziele Richtung Südwesten, Westen, Nordwesten, Norden und Nordosten schaffen“, erzählt Zehetbauer. Man beschloss die „Hanglage des Goldbergweges auszunutzen und eine Holzplattform zu errichten. Durch die relativ steile Hanglage entsteht am Ende der Plattform die Wirkung eines ,Aussichtsturmes‘ mit einer Höhe von acht Metern“, so Zehetbauer weiter.

Treffpunkt. Bürgermeister Roman Zehetbauer freut sich, dass die Aussichtsplattform bereits großen Anklang bei Wanderern, etwa Johann und Margret Prieler aus Oslip, findet.
Janisch

Dabei wurde auch Wert darauf gelegt, dass sich die Plattform in das Landschaftsbild integriert, wie Zehetbauer feststellt: „Es wurden ausschließlich natürliche Materialien, in erster Linie Holz, verwendet. Die Plattform besteht aus Lärche natur, die dementsprechend abwittert und daher Umgebungsfarben annimmt. Die Plattform wirkt daher nicht störend und fügt sich harmonisch in das Landschaftsbild ein.“

Dieser Ausblick umfasst nicht nur das nahegelegene Leithagebirge oder Eisenstadt, sondern reicht bis zur Rosalia, aber auch dem Schneeberg, die Hohe Wand im Südwesten. In Richtung Norden sieht man die Donnerskirchner Riede Himmelreich bis hin zum Joiser Hackelsberg und weiter in die Slovakei. Eine genaue Beschreibung dieser Punkte gibt es auf Panoramatafeln, die noch auf der Plattform in der jeweiligen Himmelsrichtung montiert werden. „Unweit, auf der anderen Seite des Naturschutzgebietes Goldberg, wurde zum Verweilen ein Rastplatz mit Holzunterstand und eine Sitzgelegenheit errichtet. Dieser Platz bietet einen sehr schönen Blick zum Neusiedler See“, so Zehetbauer weiter. Der Weg zum Goldberg führt auch zu den Rundwanderwegen rund um Oslip und Oggau.

Orientierung. Am Startpunkt am Dorfplatz soll eine Tafel errichtet werden, auf der der Rundwanderweg beschrieben wird. Pfeile zeigen den Weg.
Janisch/ZVg

Auch in Richtung Norden gibt es eine Route zu einem restaurierten Panzergraben. Entlang des Weges vorbei an Wiesen und Weingärten gibt es auch zahlreiche Bildstöcke und Marterl. Dabei werden für die Routen bereits bestehende Wege genutzt oder die Punkte sind über Stichwege erreichbar.