Wulkaprodersdorf

Erstellt am 13. Juli 2018, 03:38

von BVZ Redaktion

Provisorischer Ausbau für Kindergarten. Der Gemeinderat beschloss einen Zubau für den Kindergarten. Damit wurde eine Strafe durch die Bezirksbehörde verhindert.

Symbolbild  |  Pixabay

Zum Kindergarten wurde im Wulkaprodersdorfer Gemeinderat ein Kompromiss gefunden: ein provisorischer Zubau. Da es im kommenden Kindergartenjahr mehr Kinder gibt, muss das Gebäude erweitert werden, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Bereits im Vorjahr einigte sich der Gemeinderat nach langen Diskussionen in einem Beschluss auf einen Zubau im vorderen und hinteren Bereich. Nach den Gemeinderatswahlen 2017 kam es zu einem fast kompletten Wechsel in der SPÖ mit neuem Vorsitzendem René Pint. Dieser bat den Rat, ein „Gesamtkonzept für die Gemeinde sowie einen Neubau des Kindergartens wieder in Betracht zu ziehen“, so Pint.

„Rund 80 Quadratmeter Bewegungsraum“

Nach vier Einheiten mit einer Mediatorin einigte man sich nun auf einen Zubau auf der Rückseite auf einen der bestehenden Gruppenräume. „Dieser ist isoliert und gut beheizbar. Der rund 115 Quadratmeter große Zubau aus Holz kostet laut Kostenvoranschlag rund 130.000 Euro, die Nebenkosten miteingeschlossen. Rund 80 Quadratmeter davon wäre der Bewegungsraum, der Rest Stauraum“, so Bürgermeister Friedrich Zarits (ÖVP). Eine Förderung von rund 76.000 Euro aus dem Infrastrukturpaket und vom Land sei möglich, so Zarits.

Die Wulkaprodersdorfer Firma Gollubits soll damit beauftragt werden. Der Grundsatzbeschluss wurde einstimmig gefasst. „Dadurch ist der Faktor Zeit weg, und wir können uns in Ruhe mit der Dorfentwicklung befassen“, ist Pint zufrieden. UDW-Obfrau Sabine Szuppin: „Uns gefällt die Leichtbauweise aus Holz. Ich habe mich immer für eine mögliche Mehrfachnutzung eines Zubaus ausgesprochen und hier wäre das theoretisch auch möglich.“