Der richtige Schutz vor der Sonne. Ein Sonnenbrand ist schnell passiert, wirkt aber lange nach. Neben den akuten Beschwerden führt er zu vorzeitiger Hautalterung und kann – oft erst nach Jahren - Hautkrebs verursachen. Die beste Vorsorge ist der richtige Schutz vor der Sonne.

Von Redaktion noen.at und Redaktion bvz.at. Erstellt am 05. August 2020 (09:20)
Symbolbild
Shutterstock.com, Kittisak Jirasittichai

Die Apothekerinnen und Apotheker beraten wie man sich bestmöglich vor einem Sonnenbrand schützt und den Sommer unbeschwert genießen kann.

„Der ideale Sonnenschutz ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Nicht jeder verträgt die Sonne gleich gut. In der Apotheke gibt es je nach Empfindlichkeit und Beschaffenheit der Haut, nach Strahlungsintensität der Sonne am Urlaubsort und nach persönlichen Vorlieben eine Vielzahl von Sonnenschutzpräparaten. Richtig vorbereitet und geschützt kann man den Sommer – egal ob zuhause, in den Bergen oder am See – unbeschwert genießen“, erklärt Mag. pharm. Susanne Ergott-Badawi, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Apothekerkammer.

Mineralischer Sonnenschutz

Bei Sonnenschutzpräparaten unterscheidet man zwischen mineralischen und chemischen Filtern. Der mineralische Sonnenschutz besteht aus natürlichen, weißen Farbpigmenten, der wie ein Spiegel das UV-Licht reflektiert. „Dieser Sonnschutz ist frei von Chemie und besteht aus mineralischen und pflanzlichen Inhaltsstoffen. Mineralischer Sonnenschutz schützt sofort nach dem Auftragen und wird wegen seiner guten Verträglichkeit auch für Babys und Kinder empfohlen“, so Ergott-Badawi.

Generell müssen Babys und Kleinkinder in besonderem Maße vor der Sonne geschützt werden. Am besten mit einem sehr hohen Schutzfaktor, einer Kopfbedeckung mit Nackenschutz und einer UV-Schutz-Bekleidung. Für empfindliche Kinderhaut gibt es in der Apotheke eine große Auswahl an speziellen Sonnenprodukten. Kinder unter einem Jahr sollten sich ausschließlich im Schatten aufhalten und auch dort eine Kopfbedeckung tragen. Wichtig ist auch, den Sonnenschutz regelmäßig zu erneuern – besonders nach dem Baden und vor allem nach dem Abtrocknen.

Chemischer Sonnenschutz

Der chemische Filter dringt in die oberste Schicht der Haut ein, absorbiert die Strahlung und wandelt sie in Wärme um. Häufig werden die beiden Filter kombiniert, um einen umfangreichen Sonnenschutz zu garantieren. Bei empfindlicher Haut muss darauf geachtet werden, dass möglichst kein Parfüm, keine Emulgatoren oder Konservierungsmittel enthalten sind. So können Hautirritationen vermieden werden. Durch die zusätzliche Einnahme von Beta-Carotin wird die Haut auch quasi von Innen auf die Sonne vorbereitet.

Sonnenempfindlich durch Medikamente

Besonderen Schutz vor der Sonne benötigen auch Menschen, die gewisse Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden. Es gib einige Medikamente, die die Lichtempfindlichkeit und die Haut sensibler gegenüber der Sonne machen – wie beispielsweise manche Antibiotika, Herz-Kreislauf-Medikamente, Johanniskraut oder auch bestimmte Schmerzmittel. Dies betrifft auch die äußerliche Anwendung von Schmerzgelen. „Das bedeutet allerdings nicht, dass Patienten die Sonne deswegen gänzlich meiden müssen,“ beruhigt die Apothekerin. „Allerdings müssen sie sich besonders vor der Sonne schützen. Die Apothekerinnen und Apotheker informieren im Detail was zu beachten ist, um medikamentöse Sonnenschäden vorzubeugen.“