Erstellt am 15. Mai 2018, 04:50

von Riki Ritter-Börner

Was übergewichtige Kinder brauchen. Riki Ritter-Börner, Chefredakteurin von Gesund & Leben, über das Programm „Durch Dick und Dünn“.

Symbolbild  |  Shutterstock.com, kwanchai.c

Es ist für Eltern nicht leicht, sich einzugestehen, dass das eigene Kind ein paar Kilo zu viel auf die Waage bringt. Mit allen Konsequenzen wie wenig Lust auf Bewegung bis zu vermeintlichen oder tatsächlichen Problemen beim Kleidungskauf. Dazu kommt das Wissen über die möglichen gesundheitlichen Folgen wie Typ 2 Diabetes. Noch schwerer wird es, wenn man sieht, dass das Kind leidet und nicht darüber reden will. Und womöglich heimlich isst, damit man es nicht kritisiert.

Riki Ritter-Börner  |  zVg

Zu viel zu wiegen ist ein schwieriges Thema, an dem sich auch viele Erwachsene abarbeiten. Und das auch entgleisen kann – von Fettsucht bis Magersucht mit vielen Facetten; Essen und Nichtessen wird dann zum dominierenden Thema im Alltag. Ein sehr belastendes Problem. Schließlich müssen wir ja essen, und das jeden Tag.

Was hilft? Nichts, was schnell und leicht geht. Nichts, was ohne gröbere Veränderungen im Alltag der ganzen Familie gelingt.

Damit Kinder ein gesundes Körpergewicht bekommen, brauchen sie Verständnis, gute Gespräche, gute Freunde, liebevolle und umsichtige Eltern, die bereit sind, selbst anders zu essen als bisher. Eltern und Freunde, die mit ihnen gerne Bewegung machen, Spaß am Ausprobieren neuer Sportarten; einen neuen Zugang zu den eigenen Gefühlen. Und viel Geduld.

Das Programm „Durch Dick und Dünn“ der Initiative „Tut gut!“ bietet gute Chancen, weil erfahrene Experten die Familien über mehrere Monate begleiten. Das wäre ein Anfang.