Erstellt am 15. Mai 2018, 04:50

von Kräuterpfarrer Benedikt

Das Grün der Wegwarte. Kräuterpfarrer Benedikt über eine Pflanze zum Verfeinern.

Wegwarte  |  Symbolbild

Die Frühlingsboten wie etwa Schneeglöckchen, Schlüsselblumen oder Lungenkraut haben nun längst ihren wertvollen Dienst hinter sich gebracht, um uns mit ihren schönen Blüten darauf hinzuweisen, dass der Winter vorbei ist. So schnell auch die Zeit voranschreitet, dürfen wir jetzt noch eine Weile den Frühling auskosten.

Kräuterpfarrer Benedikt  |  zVg

Die Wegwarte (Cichorium intybus) ist zwar keine Pflanze, die das Ende des Winters verkündet. Ihr Kraut ist dennoch wertvoll und es wäre sinnvoll, sie in den gegenwärtigen Wochen zum Einsatz zu bringen. Dabei ist es lediglich ausschlaggebend, ihren Standort zu kennen und ihre Blätter genau identifizieren zu können. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann man daran gehen, dem üblichen Frühlingsgemüse noch etwas hinzuzufügen.

Die jungen frischen Blätter der Wegwarte können zerhackt auf ein Käse- oder Butterbrot gestreut werden. Verschiedene Salate dürfen mit dem leicht bitteren Grün ergänzt werden.

Somit erhält unser Körper einen guten Nachschub an wertvollen Mineralstoffen und verdauungsfördernden Substanzen.

Weitere Informationen erhalten Sie beim: Kräuterpfarrer-Weidinger-Zentrum in 3822 Karlstein/Thaya, 02844/7070, info@kraeuterpfarrer.at, www.kraeuterpfarrer.at