Powerrübe in Pink - Warum ist die rote Rübe so gesund?

Leicht hat es die rote Rübe nicht unbedingt, denn der Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Doch die Powerrübe hat aufgrund ihrer Nährwerte einiges zu bieten und wer sie richtig zubereitet, wird mit leckerem Geschmack belohnt.

Sara-Lisa Gossy-Gamperl
Sara-Lisa Gossy-Gamperl Erstellt am 16. September 2021 | 07:00
Sali vor Gericht KW37
Foto: Africa Studio/Adehoidar/shutterstock.com

Seien wir mal ehrlich! Wie oft kommen bei Ihnen rote Rüben am Tisch? Wahrscheinlich weniger oft, dabei ist die rote Rübe, oder auch „Rauna“ genannt, ein großartiges Gemüse, welches uns alle energiegeladen macht. Die runden und farbenprächtigen Knollen werden jetzt geerntet und zählen zum klassischen Herbst- bzw. Wintergemüse. Voll gepackt mit beeindruckenden Nährwerten ist die rote Rübe der ideale Fitmacher für die bevorstehende kalte Zeit.

Bemerkenswert ist der Gehalt an Antioxidantien, in diesem Fall das sogenannte Betanin, welcher auch für die purpurne Farbe zuständig ist. Somit ist die Rübe eine wirksame Waffe gegen freie Radikale, stärkt unsere Abwehrkräfte, unser Herz und die Gefäße. Nebenbei gehört die Rübe zu den wenigen Gemüsesorten die reich an Vitamin B12 sind, somit ist sie eine tolle Quelle für Vegetarier oder Veganer. 

Zwei Gläser Saft können Wunder bewirken

Rote Rüben enthalten außerdem Nitrat und Stickstoffverbindungen, welche einigen Studien zufolge gegen Bluthochdruck und Diabetes helfen können. Schon zwei Gläser Rote Rüben-Saft können binnen wenigen Stunden den Blutdruck senken! Außerdem findet man im Saft auch wertvolle Kieselsäure, welche unsere Nägel stärkt und unsere Haare kräftiger macht, somit ist die Rübe definitiv auch ein Beauty-Elixier.

Beim Einkauf sollte man eher zu den kleinen Knollen greifen, da die größeren Rüben gerne holzig sind. Die Blätter braucht man übrigens nicht wegzuwerfen, denn diese haben im Vergleich zur Knolle die siebenfache Menge an Kalzium, die dreifache Menge an Magnesium und die sechsfache Menge an Vitamin C! Also bitte unbedingt in den Salat reinschummeln oder als Pesto verarbeiten. Zum Schluss sei erwähnt, dass die rote Rübe als natürliches Dopingmittel wirkt und die Ausdauer steigert - ein halber Liter Saft soll die Leistungsfähigkeit um 16 Prozent erhöhen! Also wenn das kein Grund ist die Rübe öfter zu kaufen? 

Rote Rüben Risotto (nach Deliciously Ella)

4 Portionen

  • 2 Knollen Rote Rübe
  • 200 g Risotto Reis
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 EL Tahini (Sesammus)
  • 1 EL Apfelessig
  • 100 ml Mandelmilch
  • 600 ml Gemüsesuppe
  • Salz
  • Olivenöl
  • 1 Handvoll gehackte frische Petersilie

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die roten Rüben schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Aufs Backpapier legen, mit Olivenöl beträufeln und salzen. Für 35-40 Minuten weich backen. 

Nun die Zwiebel und den Knoblauch mit etwas Salz in einem Schuss Olivenöl weich dünsten. Den Risotto Reis im extra Topf ungefähr 5 Minuten anbraten und mit der Gemüsesuppe aufgießen. Für 40-45 Minuten weichkochen und bei Bedarf mehr Wasser dazugeben. Die gegarte rote Rübe aus dem Ofen nehmen und die Hälfte mit dem Tahini, Essig und der Mandelmilch zu einer glatten Masse pürieren.

Wenn der Reis das Wasser vollständig aufgesaugt hat, die Rote Rüben-Masse und die restlichen Rübenstücke in den Topf geben und weitere zehn Minuten köcheln. Einen Schuss Mandelmilch hinzufügen bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Vor dem Servieren mit der Petersilie bestreuen!