Welche Pflanzen Bienen ins Beet locken. Von Katzenminze bis Eisenkraut – die Kräuter für Bienen, Schmetterlinge und andere Nützlinge.

Von NÖN Sonderjournal-Redaktion. Erstellt am 28. Juni 2021 (07:56)
Biene Symbolbild
Sarah Matura

Für nützliche Bienen, Hummeln, Schwebfliegen, Marienkäfer und Schmetterlinge sind Kräuterbeete ein unwiderstehlicher Anziehungspunkt. Ein Salbeibeet im Garten ist eine Augenweide und eine reiche Nahrungsquelle für Bienen.

Im Großteil unserer Kulturlandschaft finden immer weniger Pflanzen und Insekten, Raum zum Leben. Ein bunter Kräutergarten kann hier wahre Wunder wirken. Malven, Steinkraut, Katzenminze oder Eisenkraut sind Favoriten der Blütenbesucher.

Das Motto für biologischen Reichtum lautet: „Je mehr Arten im Garten wachsen, desto vielfältiger wird auch die Palette an nützlichen Besiedlern.“ Diese tragen zur Bestäubung von Gemüse- und Obstpflanzen bei oder ernähren sich von Blattläusen und anderen Schadinsekten und danken für ein Blütenangebot vom Frühjahr bis zum Herbst. Quelle: naturimgarten.at