Erste Hilfe gegen Hitze. Mit Temperaturen bis zu 36 Grad hat die Hitzewelle Österreich vor allem im Osten des Landes ab Donnerstag wieder fest im Griff. Besonders heiß werden soll es am Samstag. 

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 13. Juni 2019 (18:18)
shutterstock.com/Kseniia Perminova

Hier die wichtigsten Tipps:

Zwei bis drei Liter Wasser trinken

Der Mensch besteht zu rund 60% aus Wasser. Das Durstgefühl setzt erst dann ein, wenn unser Körper bereits viel Flüssigkeit verloren hat. „Trinken Sie an heißen Tagen zwei bis drei Liter über den Tag verteilt. Ideal sind kühles Wasser, ungesüßte Tees, verdünnte Fruchtsäfte oder auch kalte Suppen. Das hilft den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust durch das Schwitzen auszugleichen“, sagt Dr. Wolfgang Schreiber, Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes. Hände weg von Alkohol und Koffein – das belastet den Kreislauf zusätzlich.

Gute Nachricht für Warmduscher

„Duschen Sie nicht kalt, sondern mit lauwarmem Wasser, um sich zu erfrischen. Das öffnet die Poren und der Körper gibt die Wärme besser ab“, sagt Dr. Schreiber. Kalte Duschen bringen hingegen nur noch mehr ins Schwitzen, weil sich die Blutgefäße zusammenziehen und die Wärme schlechter entweichen kann.

Wasser marsch

Verdunstendes Wasser kühlt. Besprüht Gesicht, Arme, Unterschenkel und Füße mit einer Sprühflasche. „Vor allem ältere Menschen brauchen Abkühlung. Sie schwitzen weniger als Jüngere. Dadurch wird ihre Körpertemperatur nicht ausreichend reguliert“, sagt Dr. Schreiber. Erfrischung bringen auch kalte Umschläge und Fußbäder.

Tipps für ein cooles Zuhause

Damit die Hitze draußen bleibt, schließt untertags Vorhänge, Jalousien und Fensterläden. Lüftet morgens und abends gut durch und lasst idealerweise die Fenster nachts offen. „Wenn das nichts nützt, ab ins Kino, Einkaufszentrum, in die Bücherei oder in das Cooling Center des Roten Kreuzes. Schon wenige Stunden im Kühlen entlasten den Körper erheblich“, sagt Dr. Schreiber.

Morgenstund hat Gold im Mund

„Vermeiden Sie körperliche Anstrengung in der Hitze“, sagt Dr. Schreiber. Nutzt die kühlen Morgen- und Abendstunden, um Sport zu treiben oder Einkäufe zu erledigen. Macht  es wie die Spanier und haltet, wenn möglich, Siesta.

Achtung Hitzenotfall

Wenn der Körper heiß läuft, kann es zu einem Sonnenstich und Hitzschlag kommen. Erste Warnsignale dafür sind: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Schlappheit, ein trockener Mund oder Krämpfe in Armen oder Beinen.

Dann ist rasches Handeln gefragt. „Bringen Sie Betroffene in den kühlen Schatten. Setzen Sie die Person hin, sodass der Kopf und Oberkörper aufrecht sind. Geben Sie ihr zu trinken. Legen Sie zur Kühlung feuchte Tücher auf Stirn und Oberkörper. Wenn nach kurzer Zeit keine Besserung eintritt, rufen Sie die Rettung“, sagt Dr. Schreiber.

Lasst niemals Kinder oder Tiere alleine im Auto zurück. Wenn die Sonne auf das geparkte Fahrzeug knallt, können die Temperaturen innerhalb weniger Minuten auf gefährliche 70 Grad steigen.

„Kümmern Sie sich um Ihre Mitmenschen“, appelliert Schreiber. „Fragen Sie doch Ihre Nachbarn – besonders dann, wenn es sich um ältere Menschen handelt, wie sie mit der Hitze zurechtkommen und ob sie Unterstützung benötigen.“