Norden im Plus, Mitte und Süden im Minus. Die neuesten Zahlen der Statistik Austria bestätigen den Trend der letzten Jahre: Die Bezirke im Nordburgenland weisen starke Zuzugsraten auf, die im Mittel- und Südburgenland verlieren Einwohner.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 18. Februar 2019 (13:57)

Oberpullendorf verliert am meisten

Die vorläufigen Daten zu 2019 der Statistik Austria bestätigen den Trend aus 2018: Während der Norden um 0,1% (Mattersburg) bis 1,1% (Rust und Eisenstadt-Stadt) mehr Einwohner aufweist, verliert Oberpullendorf knapp vor Güssing (je -0,4%) die meisten Einwohner. Nach fünf Wachstumsjahren, scheint Oberwart 2019 wieder zu schrumpfen, ebenso, wie schon 2018, auch Jennersdorf. Das Burgenland ist insgesamt um 0,3% auf 293.446 Einwohner gewachsen. 

Neusiedl ist bevölkerungsreichster Bezirk

2018 überholte der Bezirk Neusiedl den Bezirk Eisenstadt-Umgebung (inkl. Rust und Eisenstadt) erstmals als bevölkerungsreichster Bezirk. Der Trend setzt sich auch hier fort: Auch wenn es nur etwa 50 Einwohner mehr sind, setzt sich "ND" weiter von "EU" ab.