Moorochse mal anders gekocht. Die unbekannteren Schmankerln der Zickentaler Moorochsen sollen nun mittels Kochworkshops vermehrt in den Vordergrund rücken

Von Anika Perner. Erstellt am 21. Juli 2019 (03:24)
Experten tagten. Peter Halper, Werner Sinkovics, Stefan Halper, Hans Peter Neun, Joszef Kurucz, Thomas Supper, Daniel Tödling und Jürgen Frank.
BVZ

Um die Entwicklung der Genussregion „Zickentaler Moorochse“ zu fördern, tagte ein Gremium von Experten. Die Leitung dieser Zusammenkunft hat in diesem Falle Robert Lukesch (ÖAR GmbH) übernommen. Dieser wurde vom Verein „Regionale Kulinarik“-Netzwerk Kulinarik und AMA Austria unterstützt. Das Ziel von Netzwerk Kulinarik ist es, die regionalen Schmankerln in den Mittelpunkt der individuellen Urlaubserlebnisse zu stellen. Denn, „die Konsumenten schätzen die regionale und nachhaltige Produktion heimischer Qualitätsprodukte“.

Ausgearbeitet werden spezielle Angebotspakete, die sowohl für die Urlauber als auch für die Bewohner der Genussregionen zur Verfügung stehen sollen. Diese Schritte sind durch die Vernetzung von Produzenten, Verarbeitungsspezialisten, Gastronomie- und Hotelbetrieben und den touristischen Organisationen möglich.

Rinderbauern, Vertreter des Hotels Larimar, Moorochsenwirt Thomas Supper und Hans Peter Neun vom Tourismusverband Südburgenland haben sich für die Entwicklung dieser speziellen Angebote zusammengetan und gemeinsam Lösungen ausgetüftelt. Dafür hat man sich auf die Ausarbeitung einiger essenzieller „Eckpfeiler“ geeinigt. Primäres Ziel soll das „schmackhaft“ machen der bisher eher weniger bekannten Schmankerln des Moorochsens sein. Denn bis jetzt werden die Edelteile des Zickentaler Moorochsens von sowohl Gastronomie als auch von Privatkunden stark bevorzugt. Um hier ein Umdenken zu bewirken, sollen spezielle Gerichte mit den „unbekannten“ Schmankerln gezaubert werden.

Veranstaltungen im Oberwarter Kochtheater

Angesprochen werden hierbei unter anderem das Hüferl, die Nuss, die Fledermaus der Ochsenschlepp oder auch der Wadschinken. Um auf diese bisher noch recht ungewöhnlichen Gerichte das Augenmerk zu richten, wird mit Hilfe von Kochworkshops im Oberwarter Kochtheater oder in anderen Gastronomiebetrieben, das Interesse und die Lust auf Neues geschürt.

Durch die Besichtigung der Moorochsen auf der Weide, beim Rundgang am Erlebnisweg in Rohr und durch die Veranstaltungen verschiedenster Gastronomiebetriebe sollen Hobbyköche inspiriert und dazu animiert werden Neues auszuprobieren. Interessierte können sich als abwechslungsreiches Genussregions-Urlaubserlebnis, einer Kleingruppen-Führung mit anschließender Verkostung des „Zickentaler Ochsenkessels“ am gemütlichen Lagerfeuer widmen.