Mit "Altwaren" durch die Zeit reisen. Aus Alt mach Neu. Das auch Altwaren glücklich machen können und nicht nur Neuproduktionen, zeigt die 38-jährige Christina Gritsch in ihrem Geschäft „Zeitreise 4.5“

Von Anika Perner. Erstellt am 13. September 2019 (03:58)
Anika Perner
Altwarensammlerin Christina Gritsch hat ihr Hobby zum Beruf gemacht

In die Jahre gekommene und nicht mehr gewollte Schätze bekommen im Geschäft „Zeitreise 4.5“ von Christina Gritsch ihre zweite Chance auf neues Zuhause. Mit der Eröffnung ihres eigenen Flohmarktgeschäfts erfüllte sich die gebürtige St. Georgenerin einen Traum, den sie schon seit Kindheitstagen hegt. Nach dem ersten eigenen Flohmarktbesuchs im Alter von 9 Jahren, wurde das Bedürfnis, alte Dinge zu sammeln und sich mit diesen auseinander zu setzen immer mehr.

Der Wunsch, ihr Hobby zum Beruf zu machen, erfüllte sich nach einigen Jahren als Buchhalterin und Lohnverrechnerin schließlich doch noch. Nach dem Motto „Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum“ baut sie sich seit März 2011 Schritt für Schritt ihre Existenz als Geschäftsführerin auf.

„Mein größter Wunsch war es schon immer, der Wegwerfgesellschaft entgegenzutreten, indem Altes und Gebrauchtes wieder Verwendung findet und wertgeschätzt wird.“ Christina Gritsch

Die ehemalige Tischlerei wurde mit den Jahren immer weiter ausgebaut, um verschiedensten Altwaren wieder ein neues Zuhause geben zu können. Vom Kaffeeservice der 50er Jahre bis zum rustikalen Bücherschrank und den edlen Deckenleuchten lässt sich so manch verloren geglaubte Rarität hier wiederfinden.

„Mein größter Wunsch war es schon immer, der Wegwerfgesellschaft entgegenzutreten, indem Altes und Gebrauchtes wieder Verwendung findet und wertgeschätzt wird,“ erzählt die 38-Jährige im Gespräch. Die Altwaren, die sie auf Flohmärkten, bei Räumungen oder Verlassenschaften erwirbt, werden weder repariert noch verändert, denn „der Charme der einzelnen Dinge soll beibehalten werden“. Man darf durchaus merken, dass die zum Verkauf stehenden Güter schon etliche Jahre am Buckel haben und deshalb auch Macken aufweisen können. Genau das macht den Charme der „Zeitreise 4.5“ aus und lässt viele Kunden zu Stammkunden werden. „Mir als Altwarenverkäuferin ist es wichtig, meine Produkte fürs kleine Geldbörserl zu verkaufen, sodass möglichst viele etwas finden, mit dem sie glücklich sind“, erzählt Gritsch.

Alten Sachen ein neues Platzerl geben

Die Lieblingsstücke der Geschäftsführerin variieren genauso wie die Waren, die man in der „Zeitreise 4.5“ finden kann.

„Momentan zählt das Murano Glas wieder zu meinen Favoriten im Geschäft. Aber auch die alten Möbel finde ich toll, denn sie haben allesamt eine lange, einzigartige Geschichte“. Bleikristall und Kaffeeservices stehen bei ihren Kunden aktuell hoch im Kurs. „Viele, die bei mir einkaufen, schicken mir danach Bilder, in denen sie mir zeigen, was sie aus den verschiedenen Dingen gemacht haben und wie sie diese aufgewertet und manchmal auch zweckentfremdet haben.“ So kann jeder für sich selbst einen kleinen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit leisten. Neu heißt nämlich nicht immer gleich besser.