OR Wir sind Heiligenbrunn.

Erstellt am 19. September 2019 (07:56) – Anzeige

zVg
Gerhard MITTL, 35 Jahre
Chemielabortechniker,
Obmann Verschönerungsvereins und
FF-Kommandant in Hagensdorf

BVZ: Warum Heiligenbrunn und nicht Wien oder Graz?
Gerhard Mittl: Ich bin durchaus ein Landmensch und genieße das Leben auf dem Land in vollen Zügen. Man muss beim Leben auf dem Land aber auch in Kauf nehmen, dass man auch für kleine Dinge, die man für das tägliche Leben benötigt, immer auf ein Auto angewiesen ist. Auch ist es schön anzusehen, wie unsere Kinder die Natur in und rund um die Ortschaft erkunden können.

BVZ: Was wünschen Sie sich für die Gemeinde? Was soll sich ändern?
Mittl: Ich wünsche mir für die Gemeinde Heiligenbrunn mehr Dynamik in Hinsicht auf die Wirtschaft und die Gesellschaft. Damit meine ich, dass mehr Bewegung in den einzelnen Ortsteilen durch verschiedene Vereine kommt und es so für junge Leute attraktiver wird sich hier auf dem Land nieder zu lassen.

BVZ: Gehört dem Leben auf dem Land die Zukunft?
Mittl: Ja, ich glaube schon, dass dem Leben auf dem Land die Zukunft gehört. Die Landschaften um die Ballungszentren werden beziehungsweise haben und gewinnen immer mehr an Bedeutung von Lebensqualität. Dieses Potenzial muss vor allem meine Generation erkennen und sich dafür engagieren, dass es für junge Menschen attraktiver wird am Land zu leben. Man kann auch sagen, es ist schön dort zu leben wo andere Urlaub machen.