Die Miliz dankte ab. Für Milizsoldaten ist die Mobilisierung mit 20. Juli für beendet erklärt worden. Nun kehren sie in den Zivilberuf zurück.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 23. Juli 2020 (05:25)
Im Zuge der Demobilisierung gab es Ehrenmedaillen.
JgB 19

Der erste Milizeinsatz der 2. Republik ist mit 20. Juli beendet worden. Am Gelände der Güssinger Montecuccoli Kaserne wurden die Ehrenmedaillen an die Milizsoldaten verliehen. „Die Einsatzmedaille als äußeres Zeichen der Leistungen, in dieser anspruchsvollen Zeit, soll die Soldatinnen und Soldaten an diesen Einsatz erinnern und wird zurecht mit Stolz getragen“, bedankte sich Oberst Thomas Erkinger, bei den helfenden Milizsoldaten. Kompaniekommandanthauptmann Patrick Giller bedankte sich beim ansässigen Jägerbataillon 19 für die Unterstützung und Zusammenarbeit. Ein Dank ging auch an das Militärkommando Burgenland, sowie die Bezirkshauptmannschaften der Bezirke Jennersdorf, Güssing und Oberwart. Besonders die Zusammenarbeit mit Güssings Bezirkshauptfrau Nicole Wild wird seitens des Bundesheeres hervorgehoben. „Die Zusammenarbeit fand stehts auf Augenhöhe statt“, hieß es seitens des Heeres.

Mittlerweile sind die Milizsoldaten wieder zu ihren Familien heimgekehrt und können ab sofort ihrem Zivilberuf nachgehen. Die Soldaten seien stolz, ein Teil der ersten Aufbietung der Miliz gewesen zu sein, und würden diese Erfahrungen in ihr ziviles Umfeld mitnehmen.

Der Militärkommandant Brigadier Gernot Gasser bedankte sich beim Jägerbataillon 19 für die ausgezeichnete Auftragserfüllung und dankte den Kameraden für den Einsatz. „Sie üben um für den Einsatz bereit zu sein und konnten das jetzt unter Beweis stellen“, richtete der Militärkommandant an die Soldaten und Soldatinnen.