Schmankerlautomat: Einkaufen rund um die Uhr. Mit einem neuen Verkaufsmodell will das Stremtaler Schmankerleck zu jeder Uhrzeit für seine Kunden erreichbar sein.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 13. Februar 2019 (05:19)
DMF
Landtagsabgeordneter Walter Temmel, Cäcilia Geissegger, Gerhard Pongracz, Landesrätin Verena Dunst und Ida Traupmann, die Initiatorin vom Stremtaler Schmankerleck (v.l.).

Der gemütliche Laden, das „Stremtaler Schmankerleck“, war Schauplatz für die Präsentation eines neuen Projektes. Ab dem kommenden Sommer wird ein Verkaufsautomat vor dem Geschäft installiert, der das Einkaufen von frischen, regionalen Produkten rund um die Uhr ermöglicht. Ein überdachter Sitzplatz neben dem Automaten soll die Radfahrer und Fußgänger zum Verweilen einladen.

„Wir brauchen solche Drehscheiben“, erklärt Landesrätin Verena Dunst. „Es ist ein Projekt, das den Standort Güssing weiter aufwertet.“ Auch Landtagsabgeordneter Walter Temmel unterstützt diese Initiative: „Es freut mich, dass die Betreiberinnen Ida Traupmann und Cäcilia Geißegger dieses innovative Projekt gestartet haben. Sowohl die Produzenten in der Region als auch die Kunden werden in Zukunft davon profitieren können.“ In 70 Gemeinden des Burgenlandes gibt es keinen Nahversorger, in vielen davon auch kein Gasthaus.

„Wir brauchen also dringend neue Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter, die ihre Produkte nicht an die Handelsketten zu Dumping Preisen weitergeben, sondern die Region damit stärken und die Erzeugnisse auch in selbiger verkaufen“, führt Dunst weiter aus. Der Verkaufs-Doppelautomat wird bei konstanten Temperaturen Milch, Eier, Obst und Gemüse sowie Wurstwaren und Suppen bereit halten. Auch hier wird noch nach Direktvermarktern gesucht, die hier ihre Produkte anbieten wollen. Unterstützt wird das Projekt durch den Verein LAG südburgenland plus und Mitteln aus der EU.