Wahlen: Bürgermeister Werner Kemetter will „efolgreich weiterarbeiten“

Erstellt am 29. Juli 2022 | 05:51
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8426100_owz30silke_kukmirn_oevp.jpg
Vl: Michel Mirth, Florian Cervenka, Helmut Wukovits, Joachim Panner, Gloria Wukitsch, Patrick Scholz, Rainer Klanatsky, Bgm. Werner Kemetter, Lisa Lackner, Gerald Boandl, Doris Kollar-Lackner, Obmann Klaus Weber. Nicht am Foto: Peter Tanszos.
Foto: Weber
ÖVP-Bürgermeister Werner Kemetter verkündete seinen Antritt in Kukmirn.

Kemetter wurde erneut einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten für die Gemeinde gewählt. „Mein Ziel ist, ein Kandidat für alle Bürgerinnen und Bürger zu sein, daher trete ich als Team Werner Kemetter an“, erklärt der 64-Jährige. Ein Hauptgrund für die aufgefrischte Auftrittsweise sei das letzte Wahlergebnis. „Ich habe zehn Prozent mehr Bürgermeisterstimmen als Parteistimmen erhalten; die müssen auch irgendwo hergekommen sein. Ein weiterer Grund ist die spürbare Politikverdrossenheit der Leute. Wir möchten so vermehrt Jugendliche und Zuzügler ansprechen“, so Kemetter.

Größere Projekte bis 2027 am Programm seines Teams sind die Umsetzung des neuen Gemeindeamts und ein Bildungscampus. „Kindergarten und Krippe platzen aus allen Nähten und wir brauchen Nachmittagsbetreuungsräume sowohl in Kukmirn als auch in Limbach. Es soll ein Konzept entwickelt werden, bei dem alle Einrichtungen an einem Platz sind.“ Weitere Projekte sind der Hochwasserschutzbau in Neusiedl, der Breitbandausbau sowie der Erhalt und die Unterstützung der Infrastruktur.