Einkaufsgutschein für vier Gemeinden im Bezirk Güssing

Erstellt am 01. August 2018 | 04:03
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7330995_owz31cari_lafnitztaler.jpg
Die vier Bürgermeister stellten den neuen „Lafnitztaler“ vor. Wolfgang Dolesch (Neudau), Wolfgang Eder (Burgauberg-Neudauberg), Karin Kirisits (Hackerberg) und Gregor Löffler (Burgau).
Foto: C. Fenz
Der Einkaufsgutschein soll mehr Kaufkraft in den teilnehmenden Gemeinden binden. Eingelöst werden kann der Gutschein bereits in über 50 Betrieben.

Die Gemeinden Neudau, Burgau, Burgauberg-Neudauberg und Hackerberg haben ein grenzüberschreitendes Gutscheinsystem eingeführt. Der Zehn-Euro-Gutschein „Lafnitztaler“ kann in den vier Gemeindeämtern sowie in den Raiffeisenkassen Burgau und Neudau gekauft werden. Eingelöst werden sollte er in den ersten drei Jahren nach Erwerb. Eine Liste der aktuell 50 teilnehmenden Betriebe erhalten die Kunden mit dem Gutschein oder auf den Homepages der vier Gemeinden. „Den Unternehmen entstehen keine Kosten, auch für den Beitritt weiterer Gemeinden sind wir offen“, erklärt der Neudauer Bürgermeister Wolfgang Dolesch.

Mit 17 Betrieben sind aus Burgauberg und Neudauberg die meisten beim System dabei. „Das mittlere Lafnitztal ist seit jeher ein gemeinsamer Lebens- und Wirtschaftsraum zu beiden Seiten der Grenze. Das drückt sich auch im ‚Lafnitztaler‘ aus“, freut sich Bürgermeister Wolfgang Eder über die Kooperation.

Die Hackerberger Bürgermeisterin Karin Kirisits kann sich eine Ausweitung der gemeinde- und landesübergreifenden Kooperation durchaus vorstellen. „Die Nachmittagsbetreuung und Ferienbetreuung von Kindern wäre ein Thema, das sich als gemeinsames Projekt anbietet“, so Kirisits. „Im Hochwasserschutz, im Schulwesen, bei den Feuerwehren, Pfarren und Vereinen funktioniert diese Zusammenarbeit ja schon lange klaglos“, erklärt der Burgauer Bürgermeister Gregor Löffler.