Zwetschkenkind: Mode mit viel Liebe gemacht. Schon als kleines Mädchen hat Vera Jandrisits mir der Nähmaschine ihrer Oma experimentiert. Nun hat sie ein eigenes Label für Kindermode gegründet.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Update am 21. März 2020 (08:13)
Vera Jandrisits näht die Kleidung für ihre kleine Tochter Charlie selbst. Mittlerweile sind ihre Stücke auch über ihre Firma „Zwetschkenkind“ erhältlich. Auch der schicke Turban der kleinen Charlie ist selbst gemacht und erfreut sich großer Beliebtheit.
BVZ

Vera folgte ihren Interessen und besuchte die HBLA für Mode- und Bekleidungstechnik in Graz. Um ihr Handwerk zu perfektionieren, ging sie danach die Meisterschule Herbststraße in Wien und legte auch die Meisterprüfung für Damenkleidermacher in der WKO Eisenstadt ab. Sie arbeitete schon im Modehaus Liska in Wien und als Schnittzeichnerin und Designerin und war Teil des Kostümbild-Teams der Vorstadtweiber. Während dessen schloss sie ihr Lehramtsstudium für Mode und Design ab. In ihrer Abschlussarbeit beschäftigte sie sich bereits mit dem Thema „Nachhaltigkeit in der Mode“.

Neuer Schnitt für alte Stoffe verwendet

„Am Nähen fasziniert mich vor allem, dass ich meine Kreativität mit den Händen ausleben kann“, erzählt Vera. „Das Nähen ist wie zaubern für mich, am Ende entsteht aus einem Stück Stoff ein neues Lieblingsteil.“ Dabei ist ein großes Thema das Up- und Recycling von alten Textilien.

„Fair Fashion“ soll bewusst machen, dass Kleidung keine Einwegware sein muss. Während ihrer Schwangerschaft fielen ihr besonders die günstigen Preise und die minderwertige Verarbeitung auf. Doch Kleidung, die zu fairen Arbeits- und Produktionsbedingungen hergestellt wurde, war nicht leicht zu finden. So beschloss Vera, die Garderobe für ihre kleine Charlie selbst zu nähen. Funktionell und trotzdem hübsch sollte es sein, um den Alltag mit dem Baby bequem zu „schupfen“.

Mama-Tochter Partnerlook-Stücke, hergestellt von Vera Jandrisits, sind begehrt.
Vera Jandrisits

Dabei fanden die hübschen Teile in ihrer Umgebung so großen Anklang, dass daraus ihr „Ein-Frau“-Unternehmen „Zwetschkenkind“ wurde. Für die Herstellung ihrer Kleidung verwendet Vera ausschließlich Materialien aus natürlichen Rohstoffen wie Biobaumwolle und Bioleinen. Die meisten Teile sind farbenfrohe Unikate oder in limitierter Stückzahl erhältlich, viele davon „wachsen“ auch mit den Kindern mit. Viele Kunden kommen auch mit alten „Lieblings“ - Kleidungsstücken, um sich daraus ein neues Teil für das Baby oder Krabbeldecken oder Bettschlangen fertigen zu lassen. B

esonders gefragt sind auch Mama-Tochter Partnerlook-Stücke oder Papa-Sohn Beanies. Und im Frühjahr sind Turbane und Haarbänder sehr gefragt. Tochter Charlie spielt dafür gern Model und testet alle „Zwetschgenkinder“-Modelle, bevor sie in Produktion gehen.

Erhältlich sind die besonderen Stücke online, über Facebook oder Instagram (Zwetschkenkind), im Mamiladen in Oberwart und in Wien im „1100Kind-Gschropengeschäft“. Auch ein Online-Shop ist bereits in Planung.

Geschenke-Service

Vera möchte den Menschen auch in dieser herausfordernden Zeit helfen, jemanden eine kleine Freude zu bereiten. Deswegen bietet sie ab sofort ein GESCHENKE-SERVICE an. "Du wirst gerade Tante, Onkel, Oma, Opa oder deine beste Freundin hat gerade ihr Baby bekommen? Ein kleiner Lieblingsmensch hat Geburtstag  und nun kannst du aufgrund der Lage nicht persönlich gratulieren? Zwetschkenkind macht es möglich", erklärt Vera Jandrisits. "Und so funktioniert es: 1. Schreib mir dein Wunschgeschenk, 2. Rechnungsadress = deine Adresse, Lieferadresse = Adresse des Beschenkten, 3. Schreibe mir mit welchem Text/Glückwünschen ich deine Bestellung versehen darf." Kontaktieren kann man Vera Jandrisits auf Facebook und auf Instagram unter "Zwetschkenkind".