Ruftaxi mit neuem Angebot ab Mai. Das innovative Projekt sorgt für einen effizienten Transport in einem sehr dünn besiedelten Gebiet.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 10. April 2019 (04:30)
BVZ
Walter Temmel und Patrick Poten können eine äußerst positive Bilanz über ihr Projekt „ÖKÖTrip“ ziehen.

Vor fünf Jahren, im April 2014, startete das Mobilitätsprojekt „ÖKOTrip“ und „Mein Güssing Taxi“. Es deckt ein Gebiet von 161 Quadratkilometern ab, in dem 7.500 Menschen leben.

18.000 beförderte Personen pro Jahr zeugen seither von der Erfolgsgeschichte des Projektes. Dass die Fahrten auch sinnvoll und ökologisch wertvoll genutzt werden, zeigt die Besetzung pro Fahrt: „Rund 3,8 Personen sind gemeinsam pro Tour unterwegs“, freut sich der Obmann des Vereins Mobiles Burgenland und Initiator verschiedener Mobilitätsprojekte im ländlichen Raum Patrick Poten. Dabei bildet die Mobilitätszentrale in Güssing das Herzstück. Unter einer Telefonnummer können die Kunden ihre Fahrten melden.

„Der Personenverkehr für Privatpersonen wird immer wichtiger und die Zufriedenheit dabei steigt immer mehr. Nur wer mobil ist, kann am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.“

„Vor allem in der CO2 Debatte punktet dieses Mikro ÖV Konzept voll und ganz, weil nur gefahren wird, wenn ein Auftrag vorliegt und durch die Koordination Doppelgleisigkeiten verhindert werden“, erklärt Poten weiter. Auch Verbandsobmann Landtagsabgeordneter Walter Temmel ist von der guten Resonanz begeistert: „Der Personenverkehr für Privatpersonen wird immer wichtiger und die Zufriedenheit dabei steigt immer mehr. Nur wer mobil ist, kann am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.“

Im Mai wird das Mikro ÖV System erweitert, dann fusionieren das Jennersdorf Taxi und das ÖKOTrip/Mein Güssing Taxi. Ab diesem Zeitpunkt ist es möglich, von Jennersdorf oder Fürstenfeld nach Güssing und retour zu fahren. Nähere Informationen gibt es unter www.ökotirp.at.