Busunternehmen Felber stellt Betrieb ein. Gemeinde um Lösung für Kindergartenfahrten ab Herbst bemüht.

Von Redaktion Güssing. Erstellt am 16. Juli 2021 (06:40)
Bus Symbolbild
VOR Bus

Vor etwas mehr als drei Jahren hat der Gerersdorfer Familienbetrieb Reichl-Felber einen Generationswechsel vollzogen. Geschäftsführer Bernhard Felber übergab das Steuer seines Mietwagen- und Autobusunternehmens an Tochter Pamela. Neben ihrem Lebensmittelgeschäft, welches 2020 geschlossen wurde, führte die Unternehmerin auch das Verkehrsunternehmen „Halvax-Felber e. U.“ mit drei Bussen und einem Pkw.

Zu Wochenbeginn wurde vom Landesgericht Eisenstadt ein Konkursverfahren über das Unternehmen eröffnet, berichten sowohl der Alpenländische Kreditorenverband, als auch der KSV1870.
Das Unternehmen war auf die Durchführung von Busfahrten im Bereich der privaten Personenbeförderung spezialisiert und auch im Bereich des Werkverkehrs für Transporte von und zu Kindergärten, was die Gemeinde Gerersdorf jetzt vor eine Herausforderung stellt, berichtet Bürgermeister Willi Pammer.

„Unser Wunsch wäre, dass die Kindergartentransporte jetzt vom gleichen Unternehmen, wie die Schultransporte durchgeführt werden“ Willi Pammer

„Wir sind um eine Lösung bemüht. Diese wird allerdings noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Unser Wunsch wäre, dass die Kindergartentransporte jetzt vom gleichen Unternehmen, wie die Schultransporte durchgeführt werden“, erklärt Pammer, der noch im August, also vor Schulbeginn eine Entscheidung in dieser Causa verspricht.

Über die Umstände, die zum Konkurs geführt habe, wurden seitens der Kreditschutzverbände keine Angaben gemacht. Betroffen sind vier Dienstnehmer und rund 20 Gläubiger. Das Gesamtvolumen der Passiva beträgt 387.000 Euro.
Forderungen können bis 20. September bei Masseverwalter Klaus Dörnhöfer angemeldet werden. Der Unternehmensbetrieb wurde bereits mit 9. Juli eingestellt.