SPÖ präsentiert Bezirkskandidaten. Jürgen Schabhüttl aus Inzenhof, Florian Jandrisevits aus Sulz und Gudrun Tanczos als Stegersbach treten für die SPÖ bei der Nationalratswahl an.

Von Carina Fenz. Erstellt am 12. Juli 2019 (03:19)
Perner
Florian Jandrisevits, Jürgen Schabhüttl und Gudrun Tanczos mit Bezirksvorsitzender Verena Dunst, treten bei der Nationalratswahl für die SPÖ an.

Mit Bundesrat und Bürgermeister Jürgen Schabhüttl (Inzenhof), Florian Jandrisevits (Sulz) und Gudrun Tanczos (Stegersbach) treten drei Kandidaten mit viel Erfahrung für die SPÖ im Bezirk Güssing bei der Nationalratswahl an.

Die Hauptthemen der Kandidaten sind: Fairer Lohn, zukunftsorientierte Pflege, Nachhaltigkeit und Chancengleichheit. Bundesrat Jürgen Schabhüttl ist seit 2015 in verschiedenen politischen Funktionen in Wien tätig. Diese Erfahrung möchte er in den Nationalratswahlkampf 2019 einbringen. Ergänzend dazu sieht er die jüngste Entwicklung im Burgenland äußerst positiv und will die Themen von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil — 1.700 Euro Mindestlohn, Pflege und Bio — aufgreifen und in die Bundespolitik einbringen. „Gerade die letzten Tage im Parlament haben gezeigt, welche Punkte plötzlich umgesetzt werden können“, so Schabhüttl.

Florian Jandrisevits aus Sulz und ist seit 2017 Jugendgemeinderat. Sein junger Werdegang ist geprägt von Engagement in der Gesellschaft (Jugendverein und Sportverein). Das Thema Abwanderung sieht der 20-Jährige nicht als Nachteil – „junge Menschen bekommen so die Möglichkeit, sich fortzubilden und neue Erfahrungen zu sammeln.“ Dennoch wünscht er sich, dass im Südburgenland mehr geschaffen wird, „um den Leuten die Möglichkeit zu geben, such hier eine Zukunft aufzubauen.“

Als Frauenkandidatin geht Gudrun Tanczos aus Stegersbach ins Rennen. Sie ist seit dem Jahr 2007 im Gemeinderat. Als Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin will sie sich für diesen Bereich einsetzen. Darüber hinaus möchte Tanczos den Frauen in der Politik trotz guter Entwicklung noch mehr Gehör geben. Dazu gehört natürlich, dass sie die gleichen Chancen in den gleichen Bereichen wie Männer haben.

„Frauen sollen für gleiche Arbeit die gleiche Entlohnung erhalten“, so die Stegersbacherin. Dazu muss es die nötigen Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung geben. Hierzu ist ein Gratis-Kindergarten, wie er im Burgenland geplant ist, ein erster Lösungsansatz. Gudrun Tanczos möchte sich aber auch für in Not geratene Frauen, beim Thema Gewaltschutz, einsetzen.