Nachhaltiger Strom für die Wallfahrtskirche

Erstellt am 01. November 2018 | 04:52
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7414361_owz44cari_photovoltaikanlage_ollersdorf.jpg
Vizebürgermeister Richard Kranz, Otto Bischof und Gerhard Janisch (am Projekt Beteiligte), Bürgermeister Bernd Strobl, Pfarrer Dechant Karl Hirtenfelder und Projektmanager Andreas Schneemann.
Foto: BVZ
Die Wallfahrtskirche „Maria Himmelfahrt“ in Ollersdorf wird ab jetzt mit Strom aus einer Photovoltaik-Anlage versorgt.

Im Rahmen einer Heiligen Messe wurde die auf dem Dach der Aufbahrungshalle in Ollersdorf errichtete Photovoltaik-Anlage, die über eine Speicherlösung die Wallfahrtskirche „Maria Himmelfahrt“ mit Sonnenstrom versorgt, offiziell in Betrieb genommen.

Finanziert über ein Bürgerbeteiligungsmodell, produziert sie rund 10.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Durch einen Speicher mit einer Kapazität von zehn Kilowatt kann die Kirche mit Allgemeinstrom und Strom für die Heizung versorgt werden. Das Projekt wurde im Rahmen des kirchlichen Umweltpreises der österreichischen Diözesen als besonders anerkennungswürdig ausgezeichnet.

Initiiert wurde es durch die Marktgemeinde, unterstützt und getragen von der Pfarre, geplant und umgesetzt vom Klima- und Energiemodellregions-Manager Andreas Schneemann. „Ollersdorf gilt als Vorreiter im Bereich Photovoltaik. In den vergangenen Jahren haben rund 100 Gemeindebürger mehr als 250.000 Euro für etwa 30 bestehende Photovoltaikanlagen bereitgestellt“, so Bürgermeister Strobl.