Bocksdorf stellt sich vor. Der Kindergarten in Bocksdorf soll um rund 350.000 Euro ausgebaut werden. Statt 50 wird es dann 65 Plätze geben. Auch eine Kinderkrippe ist geplant.

Von BVZ Redaktion. Update am 23. Juli 2020 (09:59)
Kindergarten. Derzeit wird mit Hochdruck gearbeitet, damit ab November der Kindergarten vollständig benützbar ist.
Gemeinde

Um 15 Plätze mehr - Kindergarten wird erweitert

Franz Pelzmann geht im Herbst für die SPÖ als Spitzenkandidat ins Rennen.
zVg

In Bocksdorf tut sich was: Ende Mai hat der Gemeinderat grünes Licht für die bauliche Erweiterung des Kindergartens gegeben, der mittlerweile aus allen Nähten platzt. Bereits seit 15. Juli laufen die Arbeiten für die Revitalisierung des Kindergartens. Die nächste gute Nachricht: „Nach der Sanierung wird es auch mehr Kindergartenplätze geben. Diese werden von derzeit 50 auf 65 Plätze aufgestockt“, erklärt Bürgermeister Franz Pelzmann.

350.000 Euro werden investiert

Bislang gab es in Bocksdorf einen alterserweiterten Kindergarten, wo in zwei Gruppen Kinder zwischen 1,5 Jahren und 6 Jahren betreut wurden. In den Ferien werden auch Schulkinder im Kindergarten betreut. „Weil man aber im alterserweiterten Kindergarten aktuell und auch laut Erhebungen in den nächsten Jahren viele unter 3-jährige Kinder zu betreuen hat, hat uns das Land darauf aufmerksam gemacht, eine Kinderkrippe zu installieren“, so Pelzmann. Investiert werden rund 350.000 Euro.

„Dabei wird die Küche neu umgebaut, ein neuer Bewegungsraum geschaffen und ein Aufenthaltsraum für Kindergartenpädagoginnen und Helferinnen entsteht“, weiß Bürgermeister Pelzmann.

Läuft alles nach Plan, dann ist die Fertigstellung noch im heurigen Jahr geplant. Mit der Erweiterung des Kindergartens soll auch neues Personal aufgenommen werden. „Wir sehen dieses Projekt als einen wichtigen Schritt in der Entwicklung der Gemeinde“, freut sich der Ortschef.

Volksschule. Die Schule bleibt auch im kommenden Schuljahr zweiklassig. „2019 wurde eine schulische Tagesbetreuung eingeführt (ganzer Juli und erste August Woche). Uns ist es wichtig, dass die Möglichkeit der Betreuung gegeben ist, wenn der Bedarf da ist“, berichtet Bürgermeister Franz Pelzmann.