Revitalisierung der alten Schule in Großmürbisch

Letzten Freitag fand die Baueinleitung für das 1,6 Millionen-Projekt im Ortskern statt.

Erstellt am 22. Oktober 2021 | 05:52
Projekt trifft die Strategien der OSG
„Das Projekt trifft die Strategien der OSG“, so Kollar. Die Planung übernahm das Architekturbüro Peischl, den Bau führt die Firma Gaal aus Eltendorf aus.
 
Foto: Silke

Die Kosten (für Baumaterial, Anm.) sind nicht nur gestiegen, sondern explodiert. Trotzdem werden der Zeitplan und die Kosten für das Projekt hier eingehalten – die Zusammenarbeit war gut; dank Jürgen. Man muss Ortskerne erhalten und gestalten, und für uns ist keine Gemeinde zu groß oder zu klein.“

Mit diesen Worten leitete OSG Geschäftsführer Alfred Kollar den Spatenstich unter reger Beteiligung der Ortsbevölkerung ein. Auch Bürgermeister Jürgen Kurta nutzte die Gelegenheit, um ein paar Worte an die Einwohner zu richten: „Es tut mir leid, dass die Schule geschlossen wurde. Die Entscheidung, den Schulsprengel nach Inzenhof zu verlegen, wurde damals schweren Herzens zusammen mit dem Elternverein und der Gemeinde getroffen. Man konnte nicht länger warten und das Gebäude verfallen lassen, so haben wir uns mit Fredi zusammengesetzt und ein Projekt für Jungfamilien oder ältere Bewohner auf die Beine gestellt.

Auf Großmürbisch wurde auch nicht vergessen; ein Mehrzweckraum und die Bücherei sollen Freude bringen.“ Wie die BVZ berichtete, entschloss man sich Ende Februar zur Revitalisierung der Schule und errichtet nun sechs Wohnungen sowie den Mehrzweckraum und die Bücherei, die bereits mit Ende 2022 übergeben werden sollen.