Landtechnikmuseum trauert um Gründer Josef Matisovits. Josef Matisovits, Gründer des Landtechnikmuseums Burgenland und Ehrenpräsident, ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Sein Wirken ist unvergessen.

Von Carina Fenz. Erstellt am 11. August 2020 (05:39)
Josef Matisovits war Gründungs – und Ehrenpräsident des Vereins Historische Landmaschinen.
BVZ

Josef Matisovits war Gründer vom Landtechnikmuseum Burgenland, Ausstellungskurator sowie Museumskustode, Museumsleiter und Vereinspräsident. Am 31. Juli ist er im 99. Lebensjahr verstorben.

Matisovits hat in den vielen Jahren seine Tätigkeit ehrenamtlich ausgeübt. „Er war sehr motiviert, innovativ, kooperativ, kulturell und sozial engagiert“, erinnert sich Vereinspräsident Karl Ertler.

Ausbau des Museums vorangetrieben

Matisovits hat den Zubau einer Standmotorenhalle organisiert und im Eingangsbereich wurde eine Terrasse mit Tischen und Bänken für die Besucher geschaffen. Diese Terrasse wurde auch mit einem Vordach versehen. Die Museumswerkstätte wurde aus dem Ausstellungsbereich in die große Halle verlegt.

Österreichischer Museumspreis

1997 erhielt das Landtechnikmuseum den Österreichischen Museumspreis. 1997 wurde das Museum unter der Leitung von Matisovits mit dem Theodor Kery Preis sowie 2000 Reinhold Polster Preis ausgezeichnet. Im Jahr 2004 legte er mit der Bewerbung um das Österreichische Museumsgütesiegel die Basis dafür, dass das Landtechnikmuseum immer wieder (gültig bis 2024) diese wichtige Auszeichnung erhielt. „Zusätzlich hat Josef Matisovits bei der Recherche mitgeholfen, um vom Bundesdenkmalamt den Denkmalschutz für 75 Exponate zu erhalten“, erklärt Ertler.

Matisovits hat viele Ausstellungsstücke für das Museum aufgetrieben, wie die stationäre Dampfmaschine, welche er von Litschau ins Museum brachte und anschließend unter seiner Anleitung restauriert wurde. Auch der Modellraum mit der Dampfpfluganlage und den Modellen von Franz Schneck entstand durch seinen Einsatz. In der Traktorenhalle wird bereits seit einigen Jahren, auf seine umfangreiche Arbeit für das Landtechnikmuseum hingewiesen.

„Darüber hinaus war er für uns immer ein wichtiger Gesprächspartner besonders bei fachlichen Themen“, so Ertler.

2004 wurde er vom Bundesland Burgenland für seine Museumsarbeit mit dem Ehrenzeichen des Landes vom damaligen Landeshauptmann Hans Niessl geehrt.