Hirtenfelder im Plan. Das Gasthaus Hirtenfelder wird es auch in Zukunft geben. Der Neubau der OSG soll Anfang 2021 fertiggestellt sein.

Von Carina Fenz. Erstellt am 26. Mai 2020 (06:19)
Die Firma Medl Erdbau ist derzeit mit den Abrissarbeiten des Gasthaus Hirtenfelder beschäftigt, dann wird wieder aufgebaut.
BVZ

„Manchmal muss man gewohnte Wege verlassen, um die Wirtshaustradition zu bewahren“, mit diesen Worten gab Karin Siegl, die Inhaberin vom Gasthaus Hirtenfelder, im Vorjahr den Verkauf der beliebten Gaststätte an die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft bekannt. Jetzt, ein Jahr später, erfolgen seit wenigen Tagen beim Projekt „Hirtenfelder Neu“ die Abrissarbeiten, die Fertigstellung des neuen Projekts ist für Anfang 2021 geplant.

Hirtenfelder: Tradition mit Geschichte

„Seit 1947 ist der Gastbetrieb in dritter Generation im Familienbesitz“, erzählte die bisherige Inhaberin Karin Siegl beim Spatenstich, die die Wirtshaustradition bewahren möchte und daher den Gastbetrieb nach dem Umbau als Pächterin weiterführt. Für das Dorfleben und den sozialen Auftrag bleibt somit die „Dorfseele“ als Kommunikationsstätte erhalten.

Gasthaus bleibt erhalten, Kultursaal kommt dazu

Karin Siegl wird also das Gasthaus in veränderter Form neu eröffnen, für die Gemeinde Minihof Liebau wird ein Kultursaal errichtet, welcher auch Vereinen zur Verfügung stehen wird und außerdem werden im Obergeschoss zwei Kleinwohnungen entstehen. Mit diesem Projekt kann die OSG einen neuen Impuls im Ort setzen und ist stolz, hinsichtlich der seit Jahren verfolgten Strategie, gemeinsam mit der Gemeinde Windisch Minihof mit Bürgermeister Helmut Sampt an der Spitze, auch hier als „Ortskerngestalter“ auftreten zu können. In einem weiteren Bauabschnitt ist im Hof des Gastbetriebes die Errichtung eines Wohnhauses mit Kleinwohnungen für Senioren und für junge Menschen vorgesehen.