Gerersdorf-Sulz

Erstellt am 11. Juli 2018, 04:59

von Carina Fenz

Neues Leben fürs Kastell . Sigurd Hochfellner ist der neue Besitzer des 200 Jahre alten Gebäudes. Er will das Kastell renovieren, zeitweise bewohnen und für die Öffentlichkeit zugänglich machen.

203 Jahre alt ist das Kastell Sulz. Sigurd Hochfellner will das Baujuwel restaurieren und teilweise öffentlich zugänglich machen.  |  BVZ, Lexi

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, begründet Sigurd Hochfellner den Kauf des denkmalgeschützten Kastells in Sulz. Jahrzehnte hat der Kastellverein versucht, das Gebäude zu veräußern, immer mit dem Ziel, „das Gebäude für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, sagt Obmann Gerhard Jandrisevits.

Gutes Einvernehmen. Der neue Besitzer Sigurd Hochfellner (2.v.r.) hat das denkmalgeschützte Gebäude vom Vorstand des Kastellvereins gekauft.  |  BVZ, Carina Fenz

Zahlreiche Verhandlungen seien aber immer am Geld gescheitert. Mit dem Kärntner Arzt Sigurd Hochfellner, der in der Vergangenheit schon die Kärntner Schlösser Eberstein und Emmersdorf erworben und restauriert hat, ist dem Verein jetzt ein wahrer Glücksgriff gelungen. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Gefunden hat der neue Besitzer das Gebäude im Internet. „Ich war dann vor rund einem Jahr das erste Mal hier“, so Hochfellner, der dann recht schnell Verhandlungen mit dem Kastellverein aufgenommen hat. Seit letzter Woche ist es jetzt amtlich, Sulz hat wieder einen neuen Schlossherren.

Die Sanierung soll rund drei Jahre dauern

Hochfellner will das im klassizistischen Stil erbauten Baujuwels in den nächsten drei Jahren schrittweise renovieren. Obwohl das Kastell seit Mitte der 1960er Jahre unbewohnt und unbenutzt ist, ist die Bausubstanz „im Kern gut“ und nicht durch Feuchtigkeit beschädigt. Dach und Zwischendecken hat der Kastellverein erneuern lassen. Aber es fehlen die meisten Fußböden, alle Fenster und bis auf zwei auch sämtliche Türen.

„Ein Teil des Kastells wird nach der Renovierung öffentlich für Ausstellungen, Hauskonzerte, Hochzeiten und andere Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Im Anbautrakt soll ein Café eingerichtet werden“, beschreibt er seine Pläne. Den anderen Teil des Gebäudes will der neue Besitzer privat nutzen, um Teile seiner Kunstsammlung und seiner Bibliotheksbestände unterzubringen. Auch eine Schlosskapelle soll eingerichtet werden. Den 4,2 Hektar großen Park, der das Kastell umgibt, hat Hochfellner ebenfalls erworben. „Das Gelände wird aber wie bisher öffentlich zugänglich sein und den Vereinen für Veranstaltungen zur Verfügung stehen“, erklärt Gerhard Jandrisevits, Obmann des Kastellvereins.