Neuer Tages-Höchstwert an Todesfällen in Deutschland. Ein neuer Tages-Höchststand an Corona-Opfern wurde am Mittwoch aus Deutschland berichtet.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 25. November 2020 (10:48)
Intensivstationen sind gefordert
APA/dpa

Binnen 24 Stunden wurden dem Robert Koch-Institut (RKI) 410 neue Todesfälle gemeldet, damit stieg die Gesamtzahl auf 14.771. Vor diesem Hintergrund beraten am Mittwoch Bundesregierung und Länder über eine Verschärfung der Maßnahmen, um die Regeln zu Weihnachten dann lockern zu können.

Die bisher höchste Anzahl an Todesfällen wurde in Deutschland Mitte April mit 315 binnen eines Tages verzeichnet. Leicht angestiegen ist jetzt die Zahl der Neuinfektionen: Das waren nach den RKI-Angaben von Mittwochfrüh 18.633 binnen 24 Stunden - und somit gut 1.000 Fälle mehr als vor einer Woche.

Gegenüber dem Höchststand von 23.648 gemeldeten Fällen ist allerdings ein Rückgang zu verzeichnen. Seit Beginn der Pandemie zählte das RKI 961.320 nachgewiesene Infektionen mit SARS-CoV-2.

Um die Zahlen nach unten zu bringen und damit Lockerungen zu Weihnachten zu ermöglichen, dürfte der Teil-Lockdown in Deutschland zunächst noch verschärft werden. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben sich vor ihrer heutigen Video-Konferenz mit Kanzlerin Angela Merkel im Vorfeld auf einheitliche Kontaktregeln für Weihnachten und Silvester geeinigt. Nicht komplett verbieten wollen sie Feuerwerke - aber große Feuerwerke auf belebten öffentlichen Plätzen und Straßen untersagen.

In der EU war Covid-19 nach Angaben von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit fast 3.000 Toten pro Tag in der vergangenen Woche Todesursache Nummer eins. Diese Zahl nannte von der Leyen am Mittwoch im Europaparlament. Doch gebe es Hoffnung: "Die ersten europäischen Bürger könnten schon vor Ende Dezember geimpft werden", sagte von der Leyen und schlussfolgerte: "Endlich gibt es Licht am Ende des Tunnels."

Auch in den USA stieg die Zahl der binnen eines Tages verzeichneten Corona-Toten auf den höchsten Stand seit Anfang Mai. Am Dienstag meldeten die Behörden 2.146 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore hervorging. Am gleichen Tag der Vorwoche waren es 1.692 gewesen. Der bisher höchste Wert wurde am 15. April mit 2.609 Toten an einem Tag erreicht.

Zugleich gab es am Dienstag landesweit 172.935 neue Corona-Fälle. In der Vorwoche waren am gleichen Tag rund 160.500 Neuinfektionen gemeldet worden. Der bisher höchste Wert binnen eines Tages war am Freitag mit rund 196.000 Neuinfektionen registriert worden.